Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Kontakt/FAQ 
Forum für Mitglieder und Freunde der
Volkssternwarte Köln
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 184 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Astrofotografie und Bildbearbeitung
nature1 Offline



 * 


Beiträge: 11

05.02.2017 15:16
Orionnebel in HDR antworten

Ich habe mal den Orionnebel als HDR-Bild zusammengebastelt.
Basisbilder (alle mit Lacerta Apo 72/432mm Canon EOS 80D ISO 800 in Höchstberg / Eifel):

5 Bilder je 10 sec, 5 Bilder je 20 sec, 5 Bilder je 40 sec, 5 Bilder je 80 sec, 5 Bilder je 180 sec, 3 Bilder je 300 sec

nach Belichtungszeit mit DSS gestackt, in Fitswork Farbhöfe um Sterne verringert, HDR Bearbeitung in Photomatix Pro Ausgabe in 3 Tonmapping Varianten, Endbearbeitung in Adobe PS - Tonmapping-Tiffs kombinieren, echte unscharfe Maske, Hintergrund abdunkeln.

das Ergebnis:



als Vergleich ein Bearbeitetes Einzelbild mit 180 sec Belichtungszeit (alle Bearbeitungschritte wie vor ohne HDR-Bearbeitung in Photomatix):

Reverend_Coyote Offline

Mitglied VdS


Beiträge: 200

08.02.2017 00:43
#2 RE: Orionnebel in HDR antworten

Hallo Dirk,

ein sehr schönes Bild, wenngleich mich die Farbe der äußeren Nebelpartien ein wenig an den Judas Priest Song 'Blood red skies' erinnert. Irgendwie habe ich beim HDR die Farbe nicht im Griff, ich meine die 'richtige' Farbe, die ja bei Himmelsaufnahmen nicht wirklich bekannt ist. Nehme ich zB. drei gleiche Ausgangsbilder von irgendetwas und kombiniere ein HDR mit Canon DPP und auch mit PhotoMatrixPro, so sind die Farben immer anders. Bei Landschaftsaufnahmen kann man das ja per Augenmaß richten, am Himmel aber leider nicht so wirklich. Irgendeine Idee wie man das Ergebnis halbwegs objektiv hinbiegen kann?

Grüße, Coyote

Meade ETX-70/80, Lidl Spektiv, Minolta Bino, Kasai s'Gucki

nature1 Offline



 * 


Beiträge: 11

08.02.2017 22:57
#3 RE: Orionnebel in HDR antworten

Hallo Gerd

Bei der HDR-Verarbeitung gibt es natürlich jede Menge Einstellungen, die nicht unerheblichen Einfluss auf das Ergebnis haben.
Wichtigste Vorrausetzung ist erst mal die Basisbilder der einzelnen Belichtungszeitserien sauber vorzubereiten (ggfs. mit Darks, Flats usw) je Belichtungszeit ein Masterbild (Mit DSS, Fitswork o.Ä)
Diese Bilder verarbeitest du dann im HDR-Prozess. Bei Photomatix Pro gibt es dazu 4 Möglichkeiten mit jeweils unterschiedlichen Ergebnissen (Fusion, Tonmapping mit Details Enhancer, Contrast Optimizer & Tone Compressor).
Ich nutze alle Möglichkeiten, mache jeweils ein Bild mit jeder Methode und bastle diese in Adobe PS über Ebenen zu einem brauchbaren Bild zusammen.
Die Farben sehen je nach Tonmapping Methode durchaus unterschiedlich aus, z.B. verstärkt der Tone Compressor beim Farbsättigungsregler überdurchschnittlich den Rotbereich. Das ist bei meiner 80D sehr nützlich, da dieser eher unterrepräsentiert ist.
Wichtig ist es vor dem Erzeugen des 32 Bit Ausgangsbildes im Menü die Auswahl Unverarbeitetes 32-Bit Bild anzeigen anzuklicken. Nach dem Zusammenführen der Bilder das 32-Bit Bild speichern (als xxx.HDR Bild).
Und ganz wichtig, mit Fusion beginnen, denn diese Option ist nur hier verfügbar. Das Gespeicherte HDR lässt sich nur noch mit den Tonmapping Optionen verarbeiten.
Die Farben des 32-Bit Ausganhgsbildes sollten aber bei gleichen Mastervorlagen immmer gleich sein.

Ich hoffe ich konnte etwas helfen, sonst müssen wir uns mal zusammensetzen.

Viele Grüße

Dirk

 Sprung