Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum für Mitglieder und Freunde der
VOLKSSTERNWARTE KÖLN
Forum Übersicht | Suche | Registrieren | Login | Online? | Mitglieder | FAQ
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 81 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Rund ums Beobachten
yeti Offline

Mitglied VdS


Beiträge: 144

26.02.2017 19:49
Eine astro-biologische Theorie zur Sternentstehung antworten

Liebe Astro-Jecke,

während der Jeckenzeit ist es erlaubt, auch mal eine verrückte Theorie zur Sternentstehung zu formulieren und hier vorzustellen. Es ist mein Modell einer astro-biologischen Geburt von Sternen. Beispiele dazu kann der aufmerksame Himmelsbeobachter gerade jetzt in der ersten Nachthälfte beobachten sofern er einigermaßen nüchtern ist. Er braucht nur eine Reise vom Fuhrmann hoch oben am Sternenzelt bis hinunter in das Achterdeck des Schiffes zu unternehmen. Oben findet er einen schönen roten Wasserstoffnebel, also ein Sternentstehungsgebiet mit dem schlichten Namen NGC1893 (so heisst der Sternhaufen in ihm) oder IC410, so nennt man den Emissionsnebel. Manche Leute sagen auch Kaulquappennebel dazu. Ich sehe das aber etwas anders. Hier spielt sich der Initialisierungsprozess einer Sternentstehung statt. Das entspricht biologisch einer Befruchtung. Die zwei Spermatozoon dringen gerade in das himmlische Nebelei hinein.


Wie es dann weiter geht, sehen wir im Nebel NGC2409 im Achterdeck. Die Befruchtung war erfolgreich. Wir beobachten gerade die erste Zellteilung.



Nicht weit weg, in NGC 2467 sind schon mehrere Klumpen entstanden. Eine Sternengeburt ist in der Regel eine Mehrfachgeburt. Das ist der normale Prozess bei Sternen. Oft gibt es sogar ganze Sternhaufen mit bis zu hunderten Babys. Damit übertreffen Sternenwolken mit der Zahl ihrer Nachkommen alles was so bei Säugetieren vorkommt. Ein Detail des größten und hellsten Klumpen zeigt uns sogar das Geschlecht des zukünftigen Sternenkindes: es wird ein Mädchen. Es hat, deutlich zu sehen, in X-Chromosom. Weibliche Embryonen haben 2 X-Chromosomen, von denen aber eins später nicht aktiviert wird.


Diesen Artikel können sie ab Aschermittwoch in den Papierkorb für obskure Wissenschaftstheorien werfen.

Helau oder Alaaf
Yeti

cleopatra Offline

Mitglied VdS /
Administrator


Beiträge: 292

27.02.2017 00:17
#2 RE: Eine astro-biologische Theorie zur Sternentstehung antworten

Vielleicht nicht für immer wegwerfen, macht sich auch gut am 01. April !
Alaaf !

Heidei Offline

Mitglied VdS

Beiträge: 42

23.03.2017 23:11
#3 RE: Eine astro-biologische Theorie zur Sternentstehung antworten

Hallo Yeti !

Einfach nur gut ! Viel zu schade, um's Aschermittwoch wegzuwerfen !

Grüße aus Sürth vom Heidei

Vixen R200SS, ASI120MM, ATIK 314L+, EOS 1200D

 Sprung