Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Kontakt/FAQ 
Forum für Mitglieder und Freunde der
Volkssternwarte Köln
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 91 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Astrofotografie und Bildbearbeitung
pjs Offline



***

Beiträge: 136

11.02.2018 18:43
IC 1805 Herznebel antworten

IC 1805 Herznebel (vom 05. und 08.02.2018)
Teleskop: Takahashi FS 60C mit Original-Reducer 0,72 = 255mm Brennweite, f4,3.
Kamera: Canon 700Da cooled, auf -21Grad eingestellt.
Kameraeinstellung: ISO 800, 15x900sec., 4xDarks, 10xFlats, AWB-neutral.
Filter: 12nm H-Alpha von Astronomik.
Filter am 08.02.2018: CLS von Astronomik.
Kameraeinstellung: ISO 800,8x900sec., 4xDarks, 10xFlats, AWB-neutral.
Nachführung: MGEN-Lacerta mit 180mm Sucherfernrohr (Standartausrüstung).
Montierung: AZ-EQ6 GT (Standartausrüstung für alle meine Teleskope).

Seit vier Monaten habe ich nun eine neue gekühlte endlich funktionstüchtige Kamera (Reparaturversuche 2x nichts gebracht!) die ich heute das erste Mal am Nachthimmel bei ca. -3Grad im FriBu ausprobieren konnte. Sie hat ohne Probleme durchgehalten. Geht doch!
Mein erstes ausgesuchtes Objekt sollte der Herznebel (weil die Kamera mir so am Herzen liegt) sein.
Da das Rauschen alle sieben Aufnahmen halbiert wird nutzte ich die Gelegenheit meinen 12nm H-Alpha Filter aus zu probieren. Hierbei sollten durch die geringe Durchlassbreite genügend Bilder vom Objekt gemacht werden (siehe oben). Ich wollte noch sechs Bilder mehr machen aber dies lohnte sich nicht mehr da in diesem Bereich der Himmel, Richtung Nord-Westen durch Stadtlicht heller wurde. Außerdem schwächelten langsam meine beiden Accus da ich diese schon länger nicht mehr aufgeladen hatte. Strafe muss sein!? (oder Ausrede?).

Am anderen Tag angefangen die gesamten RAW Bilder in Deep-Sky-Stacker zu laden und mal gucken wie das Rotbild (ist ja in Farbe mit H-Alpha Filter) aus sieht. Summenbild in PS geladen, Tonwertkurve im Rotkanal angepasst und dann in Graustufen umgewandelt damit ich ein S/W Bild erhalte das ich weiter bearbeitet habe. Später wurden dann mit dem Lasso Bereiche markiert die ich mit Farbbalance, Farbton-Sättigung nach Geschmack und verschiedenartigen Überlagerungen um Bereiche hervor zu heben, eingefärbt habe. Danach noch ein Luminanzbild erzeugt und kombiniert.
Am 08.02.2018 habe ich dann mit derselben Ausrüstung den Herznebel mit einem CLS-Filter nochmals aufgenommen und diese mit dem vorliegenden H-Alpha-Bild kombiniert.

Gruß
Peter

 Sprung