Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Kontakt/FAQ 
Forum für Mitglieder und Freunde der
Volkssternwarte Köln
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 26 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Rund ums Beobachten
Blue Star Offline

Mitglied VdS /
Moderator

Beiträge: 293

02.01.2020 22:03
First Light mit meinem 14 Zoll Dobson antworten

Hallo Sternfreunde,

wie vielleicht der ein oder andere mitbekommen hat, habe ich mir im Mail letzten Jahres ein 14 Zoll Dobson bestellt. Ende Oktober durfte ich ihn endlich in Empfang nehmen, aber das Wetter und andere Kleinigkeiten habe das First Light immer wieder nach hinten verschoben. Am Montag war es aber endlich so weit. In einer kleinen Gruppe, haben wir uns in der Eifel verabredet. Unseren altbekannten Standort, habe ich um 21:30 Uhr erreicht und die beiden anderen waren schon fleißig mit ihren Astroaufnahmen beschäftigt. Aufgrund fehlender Routine, habe ich mir beim Aufbau wirklich Zeit gelassen und bin sehr bedacht an die Sache gegangen. Nach ca. 45 Minuten war ich mit allem, wirklich allem fertig. Auch das Einrichten von digitalen Teilkreisen für das einfache Auffinden der Objekte. Eigentlich habe ich solche Systeme gemieden, da ich das Aufsuchen auch als gewisse Herausforderung gesehen habe, aber da die Nächte ja auch nicht immer so zahlreich sind welche ich visuell nutzen kann, wollte ich hier umdenken. Ich glaube, das System lohnt sich.

Ich möchte jetzt auch nicht zu sehr ins Detail gehen, aber es war in vielerlei Hinsicht eine klasse Nacht. Das Seeing war schon recht gut, und auch der Himmel war schon sehr dunkel. Am Anfang der Nacht, bei fast durchgehenden -2°C, zeigte mein SQM-L einen Wert von 21,00 an und steigerte sich im Laufe der Nacht im Mittel 21,30 an. Bester Einzelwert lag bei 21,43. Das hat man auch sehr schön mit bloßem Auge gesehen. Die Wintermilchstrasse zeigte sich recht klar und gut strukturiert.

Mein erstes Objekt, auch eines meiner Lieblingsobjekte, sollte die Andromedagalaxie M 31 und die beiden Begleitgalaxien M 32 bzw. M 110 sein. Kurz es war ein Genuss. Ich habe mich auch direkt mal an einem Kugelsternhaufen (G1) der Galaxie gewagt, hier musste ich aber leider eine Nichtsichtung verzeichnen. Eigentlich sollte dieser im Bereich des Möglichen sein, aber was nicht ist wird schon noch ein andermal werden.

Das nächste Objekt sollte der Komet C/2017 T2 (Panstarrs) werden. Recht einfach mit hellem Kern und einem nicht allzu langen, aber deutlichen Schweif. Nun stand die Galaxie M 33 auf dem Programm. Die Spiralarme zeigten sich wie fluffige Wattefetzen vor dem Hintergrund, und das große Sternentstehungsgebiet NGC 604 zeigte sich ebenfalls klar und deutlich. Neben dem Flammennebel (NGC 2024) und dem Meropenebel NGC 1535 in den Plejaden, ging es weiter zum Orionnebel. So gut und mit leichtem Grünstich, habe ich diesen erst einmal gesehen. La Palma 2017 im 20 Zöller. Einfach wunderbar.

Nachdem meine beiden Astrofotografen den Heimweg antreten mussten, konnte und wollte ich noch nicht schlussmachen. Also neben den sehr guten Bedingungen, galt es jetzt noch diese Ruhe zu genießen. Auch wenn ich immer lieber in der Gruppe, oder wenigsten zu zweit unterwegs bin, dies war aber auch eine sehr schöne Erfahrung. Ruhe pur. Weiter ging es über den Krebsnebel, ein paar offenen Sternhaufen zu den schönen Galaxientrio M 65, M 66 und NGC 3628. Auch die Galaxie NGC 2903 stand noch auf dem Programm. Bei den Galaxien hat mich am meisten das riesige Staubband der Galaxie NGC 3628 und die andeutungsweise sichtbaren Spiralarme von M 66, beeindruckt. Bei den offenen Sternhaufen, war es das paar M 35 und NGC 2158,was mich sehr fasziniert. Während M 35 am Wintersternhimmel eh zu den schönsten und sternreichsten offen Haufen gehört, und 2200 Lichtjahre entfernt ist, ist der lichtschwache Nachbar schon 16000 Lichtjahre von uns entfernt. Hier konnte ich vor einem milchigen Hintergrund auch schon etwas mehr als ein halbes Dutzend Einzelsterne ausmachen. Toll

Ach Astronomie, egal ob visuell, fotografisch oder sonst auch immer ist ein absolut schönes Hobby.

Entschuldigung für den doch jetzt langen Bericht, aber meine Begeisterung von der tollen Nacht mit meinem neuen Teleskop, wollte ich unbedingt zu Papier bringen. shine
Ein schönes neue Jahr noch Euch allen und auf noch viele tolle Stunden und Nächte mit eines der besten Hobbys der Welt.

Schönen Gruß
Karsten

Mathias Offline



 * 

Beiträge: 12

04.01.2020 14:39
#2 RE: First Light mit meinem 14 Zoll Dobson antworten

Glückwunsch zum neuen Teleskop!
Schöner Bericht - da hat man die Objekte direkt vor dem "geistigen Auge" ;-)
Frohes neues Jahr ✌️

Viele Grüße
Mathias

TSAPO 80/480
Samyang 14mm, 85mm, 135mm
Celestron AVX
Omegon Minitrack LX2

 Sprung