Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Kontakt/FAQ 
Forum für Mitglieder und Freunde der
Volkssternwarte Köln
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 32 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Astrofotografie und Bildbearbeitung
Heidei Offline

Mitglied VdS

Beiträge: 58

15.09.2021 00:51
Jupiter 03./04. September im Vergleich zum 13. August antworten

Hallo zusammen !

In der Nacht vom 03. auf den 04. September habe ich mal wieder Jupiter aufgenommen. Die Nacht war klar und so war ich in der Lage, von 22:46 Uhr (Start der ersten Aufnahme) bis 03:16 Uhr (Start der letzten Aufnahme - Jupiter verschwand
hinter Bäumen) ohne Pause meine bewährte Folge G-R-B-R-G-R-B-R-... aufzunehmen - 621 Monochrom-Aufnahmen, die in 310 RGB-Bildern resultierten.

Ausrüstung, Aufnahmen und Verarbeitung war dieselbe wie am 13. August:

- Vixen R200SS Newton (auf GPD2 mit EQ5-Motoren) mit Starlight Xpress Filterrad mit Baader-LRGB-Filtersatz, Televue Powermate 4x und als Kamera eine ASI120 MM-S mit USB 3.0.
- Aufnahmesoftware: FireCapture 2.6 64bit.
- Stacken mit Autostakkert 3 64bit, zu stackender Prozentsatz 15%.
- Verarbeitung bis zu RGB-Jpegs mit Astroart 7 32bit.
- Erstellung eines AVI asu den Jpegs mit MakeAVI, Konvertierung zu MP4 mit Prism.

Als erstes möchte ich das Filmchen präsentieren, das als Endergebnis herauskam - ich war positiv überrascht, es waren doch viele Bilder ganz gut geworden und somit auch der Film:



Was ich während der Auswertung als besonders spannend empfand, war, dass die Aufnahmen in einem Zeitraum von 22:59 Uhr bis 01:20 Uhr denselben jovigraphischen Längenbereich in System II zeigten wie die Aufnahmen vom 13. August und man
schon einiges sehen konnte, was sich rund um den GRF so verändert hatte in den drei Wochen - und auch eine leichte Wanderung (und Verformung ? Schaut selbst) des GRF selber.

Bei den Aufnahmen vom 13. August hatte ich die RGB-Bilder recht aggressiv nachgeschärft, was gerade die dunklen Strukturen ein wenig aufgebläht hat. Das habe ich versucht, bei den jetzigen Aufnahmen zu vermeiden - sie sehen nicht ganz
so scharf aus wie die vom August, die Strukturen sind aber etwas filigraner.

Hier mal ein paar Vergleichsaufnahmen:

03.09. 23:34 (CMII=321,1) vs. 13.08. 01:27 (CMII=321,1)


04.09. 00:00 (CMII=337,2) vs. 13.08. 01:54 (CMII=337,3)


04.09. 00:40 (CMII=1,0) vs. 13.08. 02:33 (CMII=1,0)


04.09. 00:53 (CMII=9,0) vs. 13.08. 02:46 (CMII=9,0)


04.09. 01:20 (CMII=25,3) vs. 13.08. 03:13 (CMII=25,3)


Und hier dieselben Aufnahmen als Blinker - leider war die Kamera jetzt gegenüber dem 13. August etwas verdreht:

03.09. 23:34 (CMII=321,1) vs. 13.08. 01:27 (CMII=321,1)


04.09. 00:00 (CMII=337,2) vs. 13.08. 01:54 (CMII=337,3)


04.09. 00:40 (CMII=1,0) vs. 13.08. 02:33 (CMII=1,0)


04.09. 00:53 (CMII=9,0) vs. 13.08. 02:46 (CMII=9,0)


04.09. 01:20 (CMII=25,3) vs. 13.08. 03:13 (CMII=25,3)


Zum Schluss noch ein paar Aufnahmen, auf denen in den höheren südlichen Breiten eine schöne Kette weißer Ovale zu sehen ist:

04.09. 02:07


04.09. 02:16


Hier kommt dann noch von Westen (rechts) Io ins Bild, was da östlich (links) von Jupiter ist, kann ich nicht sagen - definitiv kein Jupitermond:

04.09. 02:42


04.09. 03:10



Ich hoffe, es hat gefallen !

Schöne Grüße aus Sürth vom Heidei.

Vixen R200SS, ASI120MM-S, EOS 750D

 Sprung