Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum für Mitglieder und Freunde der
VOLKSSTERNWARTE KÖLN
Forum Übersicht | Suche | Registrieren | Login | Online? | Mitglieder | FAQ
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 146 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Rund ums Beobachten
saturn_at_sky Offline

Mitglied VdS


Beiträge: 19

23.03.2011 13:03
Spektroskopische Photometrie an Algol antworten

Am 20.3.2011 habe ich Algol spektroskopisch gemessen. Ich möchte ein Verfahren entwickeln, mit Hilfe der Spektroskopie veränderliche Sterne photometrisch zu messen. Ich habe mir Algol als „Übungsstern“ ausgesucht, da er der Prototyp der Klasse der Bedeckungsveränderlichen ist.

Bei Bedeckungsveränderlichen umkreisen sich mind. zwei Sterne. Die Ebene dieses Sterntanzes befindet sich so, dass man von der Erde seitwärts auf die zwei Sterne blickt, so dass sie sich gegenseitig bedecken. Bei Algol gibt es ein Haupt- und ein Nebenminimum in der Lichtkurve, da beide Komponenten ungleich groß sind. Aus den Lichtwechselelementen E0=45641.5135 sowie P=2.8673043 von Algol (die man bspw. aus der GCVS-Datenbank entnehmen kann), kann man die nächsten Minima berechnen (siehe Hardcopy).

Als Vergleichssterne habe ich BSC879 sowie BSC991 herangezogen. Vergleichssterne dürfen selbst keine Veränderlichen sein. Man verwendet die Messergebnisse von ihnen zur Kalibrierung der Messwerte des Veränderlichen. Da wir ja durch die Atmosphäre messen ergeben sich bei unterschiedlicher Höhe unterschiedliche Luftmassen, durch die das Licht laufen muss (roter Sonnenuntergang). Das nennt man auch Extinktion.

Es muss nun sicher gestellt sein, dass die Extinktion nicht in den Messwerten vorhanden ist. Dazu subtrahiert man den Messwert eines Vergleichssterns von dem Messwert des Veränderlichen und erhält so eine delta Magnitude. Um einen Anhaltspunkt zu haben, wie gut die Messungen sind, werden die Messergebnisse der Vergleichssterne voneinander Subtrahiert. Das Ergebnis sollte sehr eng um eine horizontale Gerade streuen, dann hat man bei den Messungen wenig Fehler in den Daten.

Aus den delta Mag's kann man dann eine Lichtkurve ableiten (siehe Abbildung). Man sieht, dass ich Algol beim Durchlaufen eines Maximums erwischt habe. Der rot gekennzeichnete Messwert ist ein Ausreißer in den Daten, der nicht berücksichtigt wird. Das kann bspw. passieren, wenn eine kleine Zirruswolke durchzieht. Die obere Grafik gibt die Differenzen der Vergleichssterne wieder.

_____________________________________
Ein Mensch verteidigt mit viel List:
Die Welt scheint anders, als sie ist!
Sein Gegner aber streng verneint:
Die Welt ist anders, als sie scheint.

Angefügte Bilder:
Lichtwechselelemente.jpg   Lichtkurve.jpg  
Als Diashow anzeigen
 Sprung