Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum für Mitglieder und Freunde der
VOLKSSTERNWARTE KÖLN
Forum Übersicht | Suche | Registrieren | Login | Online? | Mitglieder | FAQ
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 255 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Astrofotografie und Bildbearbeitung
T Tauri Offline

Mitglied VdS /
Moderator


Beiträge: 465

08.05.2011 01:38
Mond am 07.05. 2011 antworten

Hallo Leute!

Den erfolgreichen Versuchen von Julius Cäsar und Blue Star zuzusehen, regte meinen Appetit auf das Astroknipsen mit normalen kleinen Digicams an:

Heute abend, am 07.05. 2011 hatte meine Kompakt-DigiCam PANASONIC LUMIX LX5 "First Light" am alten 225/3000mm-Refraktor der Volkssternwarte. Natürlich mit dem Mond, der für den Anfänger das leichteste Opfer zu werden verspricht - denkt sich zumindest der Anfänger. Ich nutzte die Tatsche, dass der Okularrevolver am WACHTER-Refraktor ein PENTAX XL-40mm-Okular enthält, dessen noramle starre Seitenlichtblende sich durch eine mitgelieferte Schraubblende ersetzen lässt. Jene fand sich im Lieferumfang meines eigenen XL-40 und erlaubt eine sichere und vor allem plane Auflage der Kamera. Da die Öffnung der Blende weiter als bei der Standardversion ist, passt der kurze Objektivtubus der Kamera noch hinein. Die kleine Panasonic lässt sich auf Wunsch voll manuell bedienen, sowohl was Zeit und Blende als auch die Fokussierung anbelangt. Sollten die ersten Schwierigkeiten zu meistern sein, steht als Leistungsreserve noch das RAW-Speicherformat bereit, was energischere Nachbearbeitung zur Optimierung der Belichtung verspricht als das verlustbehaftete JPG. Die Pixelzahl ist mit 10 Megapixeln im moderaten Bereich angesiedelt, was dem Rauschverhalten zugute kommen soll. Das Display auf der Rückseite ist mit auf 3 Zoll verteilten 460.000 Pixeln eigentlich ganz gut für die Beurteilung der Schärfe - bei normalen Aufnahmen! Die 75-fache Vergrösserung des XL-40 genügt für die Abbildung der kompletten Mondscheibe (oder der Sonne im gefilterten Weisslicht). Ich stellte die Kamera manuell auf Unendlich und machte Belichtungsreihen. P1000497 erforderte 1/5 sec. und P1000506 1/2 sec. bei der Empfindlichkeit 400 ISO. Das Zoomobjektiv der Kamera war auf F5.6 abgeblendet, um dessen Bildfehler minimal zu halten. Nicht minimal blieben die Cirren am Himmel, die dem Mond einen störenden Lichthof bescherten.

Meine Erkenntnisse:

- mechanische Adaption weitgehend gelungen, Mond war aber noch nicht genau zentrisch unter der Kamera eingestellt.

- Belichtung mit Belichtungsreihe sehr empehlenswert, da das kleine LCD-Display schräg vor mir auf dem "Mikroskop-Einblick" des Coude-Refraktors sass und die Helligkeits-Beurteilung bei LCD-Displays sehr vom Betrachtungswinkel abhängt.

- Sehr problematisch war die Fokussierung am Dispay der Kamera, bei normaler 1:1-Darstellung waren die kontrastreichsten Mondkrater leider nur relativ klein zu sehen und die manuell aktivierbare "Digitale Lupenfunktion" war nach dem Knopfdruck immer nur so kurz aktiv, dass ich gar nicht so schnell am Fokusrad drehen konnte, wie sie sich selbst wieder zurückstellte. Wie die 2 ersten Bilder zeigen, kam ich so nur in die Nähe des Fokus.

- Diese Kamera ist wie andere sogenannte "Kreativ-Kompakte" mit Mini-USB und Mini-HDMI Anschlüssen ausgestattet, die eine Beurteilung des Fokus am Notebook oder einem modernen TV-Gerät ermöglichen würden. Allerdings nicht im LIVE-Modus des Sucherbildes, sondern bei den bereits gespeicherten Aufnahmen. Aber das ginge immer noch schneller, als die SD-Karte auszuwerfen und im Rechner einzulesen. Vor allem könnte die Kamera für die Fokussierung so am Teleskop verbleiben. Aber das sind im Moment erstmal nur theoretische Vorstellungen.

Zur Info: Die Sichel des zunehmenden Mondes bildet der Coude-Refraktor spiegelverkehrt ab. Auf eine Entspiegelung per Bildbearbeitung habe ich vorerst verzichtet.

Viele Grüsse

T Tauri

"Wir spalteten das [U] und verschmolzen das [H], nur das [D] versteckt sich noch als DUNKLE MATERIE vor uns . . ."

Angefügte Bilder:
2011-05-07_P1000497.jpg   2011-05-07_P1000506.jpg  
Als Diashow anzeigen
Blue Star Offline

Mitglied VdS /
Moderator

Beiträge: 249

08.05.2011 14:24
#2 RE: Mond am 07.05. 2011 antworten

Hallo T Tauri,

also wenn man bedenkt, dass die äusseren Bedingungen gestern alles andere als optimal waren, dann finde ich Deine Aufnahmen dafür ziemlich gut.
Weiter so.

Schönen Gruß

Blue Star

Julius Cäsar Offline

Mitglied VdS /
Administrator


Beiträge: 341

08.05.2011 17:47
#3 RE: Mond am 07.05. 2011 antworten

Hi TT,
ich finde sie auch gut. Auf der Rückfahrt von Essen habe ich den Mond gesehen, und noch gedacht, den könnte man doch fotografieren. Allerdings war ich so platt, ich hätte wahrscheinlich nicht mal die Kuppel aufdrehen können. Schön, dass Du es gemacht hast. Bring die Schraubblende am Mittwoch doch noch mal mit, würde ich gerne nach dem STF mal begucken.....

Noch ein kleiner Tipp: nicht so viel Nachdenken beim knipsen.

Viele Grüße
J.C.

T Tauri Offline

Mitglied VdS /
Moderator


Beiträge: 465

08.05.2011 18:06
#4 RE: Mond am 07.05. 2011 antworten

Hi JC!

Gedacht habe ich VOR und NACH dem Knipsen. Die Foto-Session dauerte bei mir nur eine halbe Stunde, in der ich die geplante ToDo-Liste abarbeitete. So funktionierte das Ganze selbst unter dem Einfluss eines leckeren Rotweins zum Abendessen. Und wenn ich ZUVIEL gedacht hätte, wäre mir der Weg zur Sternwarte angesichts der Cirren zu mühsam gewesen - aber ich war einfach neugierig, ob es die Kamera packt. Zur PENTAX-XL-40-Schraubblende: Frag mal Matthias, wo die sich auch beim Sternwarten-40er im Lieferumfang befindliche Blende deponiert ist. Sollte sich im Fundus des Kuppelschranks oder der Gerätekammer befinden. Die Okulare des Revolvers waren neuwertig gekauft und mit Zubehör geliefert worden. Die schwarze Dreh-Blende schmückt wie ihr gummiertes starres Pendant ein Schildchen mit der Aufschrift "SMC PENTAX XL40". Sowas schmeisst keiner weg - hoffe ich doch! nono

Viele Grüsse

TT ohne AUDI

"Wir spalteten das [U] und verschmolzen das [H], nur das [D] versteckt sich noch als DUNKLE MATERIE vor uns . . ."

 Sprung