Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum für Mitglieder und Freunde der
VOLKSSTERNWARTE KÖLN
Forum Übersicht | Suche | Registrieren | Login | Online? | Mitglieder | FAQ
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 919 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Rund ums Beobachten
DickvanPipe Offline



 — 

Beiträge: 2

11.05.2011 13:40
Ein Teleskop für Anfänger antworten

Servus...

zunächst möchte ich bemerken, dass Ihr Vortrag vom 06.05.2011 über Schwarze Löcher sehr Interessant und aufschlussreich war. Wir sind extra von Bitburg angereist und es hat uns wirklich sehr gefallen.

Im Anschluss an den Vortrag habe ich noch den Herrn in der Kuppel der Sternwarte besucht und mir zum ersten mal in meinem Leben die Sonnenflecken angeschaut. Nun bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass ein eigenes Teleskop her muss. Dazu habe ich mich einmal im Internet schlau gemacht und eins gefunden, was doch recht ansprechend auf mich wirkt. Trotzdem hätte ich gerne noch die Meinung einiger Menschen dazu, die sich schon länger mit dem Thema Astronomie auseinander setzen.
Zunächst ein paar Daten zu mir.
Wie gesagt, es wird mein erstes eigenes Teleskop sein und ich habe noch keine Erfahrung damit. Da ich aber das Instrument länger nutzen möchte und mir nicht in einem Jahr noch mal eins zulegen muss, habe ich von vorne herein darauf geachtet, dass es für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen nutzbar ist.
Ich möchte damit gerne sowohl Mond und Planeten, als auch Sonne und planetarische Nebel beobachten. Unter folgendem Link sehen Sie das Instrument, welches mir vorschwebt.

http://www.astroshop.de/celestron-telesk...slt-goto/p,7874

Des weiteren würde mich einmal interessieren, wie das mit der Astrophotographie funktioniert. Da ich auch hobbymäßiger Photograf bin, würde es mich doch schon sehr reizen dort ein paar nette Bilder zu machen.


Nun noch einige Fragen zu dem Vortrag "Schwarze Löcher" vom 06.05.2011, welche aber erst nach und nach aufkamen.
In der Projektion kam ein Bild vor in dem eine Galaxie durch eine andere "durchschoss" und offenbar das Gravitationszentrum mit sich mitgerissen hat. Um das Loch in der Galaxie haben sich aber Röntgenquellen entwickelt, welche nach Aussage des Sprechers Schwarze Löcher sein könnten. Im weiteren Verlauf des Vortrages wurde angesprochen, dass diese "durchschossene" Galaxie sich im Laufe der zeit im All Zerstreuen würde. Währe es nicht eher Denkbar, dass sich um diese wohmöglich neu entstandenen Schwarzen Löcher neue Galaxien aus dem Material der alten Galaxie bilden?
Eine weitere frage ist ausgekommen. In dem Vortrag wurde von roten und blauen Riesensternen gesprochen, welche die voluminösesten Objekte darstellen sollen. Gibt es nicht auch noch Objekte welche der Kategorie "Überriesen" zugehören? Dazu fällt mir nun der Stern VY Canis Majoris ein, welcher ja nun doch 1800 bis 2100 Sonnenradien und 30 bis 40 Sonnenmassen hat.

Das wars fürs erste.

Ich danke schon im Vorfeld für die Antwort.

Julius Cäsar Offline

Mitglied VdS /
Administrator


Beiträge: 341

11.05.2011 13:59
#2 RE: Ein Teleskop für Anfänger antworten

Hallo Dick,
zunächst mal herzlich wilkommen im Forum!
Schön, dass Dir der Vortrag Schwarze Löcher gefallen hat. Ich hoffe, dass ich den Referenten des Vortrags heute abend sehe, ich werde ihn auf jeden Fall auf Deine Fragen zum Vortrag aufmerksam machen. Er wird sie sicher gerne beantworten.

Was die Kaufentscheidung zum Teleskop angeht, so hast Du Dir ja schon einige Gedanken gemacht. bei der Frage des "richtigen" Teleskops gibt es keine allgemeingültige Antwort.

Eine Auswahl wichtiger Fragen wären:
Welche Objekte sollen damit beobachtet werden? (Planeten, DeepSky) - Soll es transportabel sein, mit in den Urlaub oder wird es fest im Garten aufgestellt? - Wer guckt damit (Kinder?) - Soll fotografiert werden? - Sonne und/oder Nachthimmel? -
Budget? - Vorkenntnisse? usw. usw. ....

Ich würde Dir sehr empfehlen, mit beobachtenden Amateuren Kontakt aufzunehmen. Vielleicht gibt es einen astronomischen Verein bei Dir in der Nähe? Sehr gerne kannst Du auch zu uns nach Köln kommen. Bei uns gibt es Spezialisten für Teleskope mit guter Marktkenntnis und viel Erfahrung. Auch haben wir versierte Fotografen, die Dich bei einer sinnvollen Fotoausrüstung kompetent beraten können.

Sehr empfehlen würde ich Dir vor dem Kauf auch, selbst erst mal durch viele verschiedene Teleskope zu schauen, finde raus was Dir gefällt und für Dich geeignet ist. Eine extrem gute Gelegenheit zum geballten Selbergucken ist hier:

http://www.teleskoptreffen.de/itv/

Dort werden mehrere hundert Amateurastronomen sein, dort ist die Gelegenheit, Meinungen einzuholen und durch verschiedenste Teleskope durchzuschauen.

Ich würde den Kauf eines Teleskops nicht überstürzen.

Viele Grüße
J.C. / Elke Höffken

JOJO Offline

Mitglied VdS


Beiträge: 103

11.05.2011 19:24
#3 RE: Ein Teleskop für Anfänger antworten

Hallo,

ich würde dir auch zunächst empfehlen durch diverse Teleskope am besten auf einem Teleskoptreffen zu schauen. Gerade das von dir ausgesuchte Teleskop macht viele Probleme und dürfte sicher nicht die beste Lösung sein. Für Fotografie sollte es eine parallaktische Montierung sein und ein so kurzer Refraktor hat auch viele Probleme. Für das gleiche Geld gäbe es zum Beispiel auch einen 8 Zoll Dobson und etwas Zubehör dazu. Damit ist zwar auch keine Fotografie möglich, aber die visuelle Beobachtung überzeugt sicher. Fotografie würde ich dann im 2. Schritt später nachrüsten, da hier die Investitionen sehr viel größer werden.

Gruß Joachim

cleopatra Offline

Mitglied VdS /
Administrator


Beiträge: 292

11.05.2011 22:25
#4 RE: Ein Teleskop für Anfänger antworten

Hallo Joachim,

man kann die Probleme des von Dick favorisierten Refraktors auch etwas genauer benennen: Es handelt sich um einen ziemlich kurzbrennweitigen Reiseachromaten, der bis zu etwa 50-facher Vergrößerung brauchbare Abbildungsqualität liefern sollte. Bauartbedingt wird bei darüber hinausgehenden Vergrößerungen der Farbfehler aber wahrscheinlich ziemlich scheußlich. Wenn in den technischen Daten von 1,13 " Auflösung die Rede ist, dann sollte man hinzufügen: nur mit einem guten Grünfilter

Von daher ist dieses Fernrohr sicher nicht die beste Wahl zur Planetenbeobachtung.

Es bringt auch nichts, ein Alternativprodukt in der gleichen Preisklasse vom gleichen Händler vorzuschlagen wie z.B. http://www.astroshop.de/celestron-maksut...ab_bar_1_select, da dieses Gerät wiederum andere Probleme haben kann. Der Farbfehler dürfte hierbei zwar wesentlich kleiner sein, dafür gibt es aber geringeren Kontrast aufgrund der Abschattung durch den Fangspiegel. Außerdem ist unklar, wie gut die anderen Fehler wie Koma und sphärische Aberration durch die Maksutov-Meniskuslinse korrigiert werden, so daß das Bild schlimmstenfalls sogar noch unschärfer sein kann als bei dem Reiseachromaten. Bei preisgünstigen Spiegel- bzw. katadioptrischen Systemen können auch die Justagemöglichkeiten eingeschränkt sein (z.B. Hauptspiegel nicht justierbar), was weitere Probleme bringen kann.

Deshalb kann ich auch nur empfehlen, zunächst durch möglichst viele Teleskope durchzuschauen, und zwar möglichst nachts helle Sterne, Sternhaufen, Mond und Planeten, aber auch Deepskyobjekte wie z.B. Planetarische Nebel bei hohen Vergrößerungen (maximal 2x Objektivdurchmesser in mm) zu beobachten, weil dies die höchsten Anforderungen an die optische Qualität stellt. Je nachdem, ob man mehr Wert auf Abbildungsqualität oder Lichtsammelvermögen legt, wird man dann nach einiger Zeit das richtige Fernrohr für den eigenen Geschmack aus den vielen Teleskoptypen herausfinden, z.B. langbrennweitiger Achromat, kurzbrennweitiger Apochromat, Newton, Maksutov-Cassegrain, Maksutov-Newton, Schmidt-Cassegrain, Schiefspiegler, Ritchey-Chretien usw.

LG cleopatra

DickvanPipe Offline



 — 

Beiträge: 2

12.05.2011 11:12
#5 RE: Ein Teleskop für Anfänger antworten

Nun... mir wurde gesagt, dass ich einen Refraktor einem Reflektor vorziehen sollte, da dies besonders für Neueinsteiger, wie ich es bin relativ problematisch sein kann bei Reflektoren die Spiegel neu zu justieren.
Das Problem an der ganzen Sache ist lediglich, dass es in meiner Umgebung gerade mal garnichts gibt... das heißt, keine Sternwarte, kein Astronimieclub, ja nicht mal ein Mensch, der jemals durch ein Teleskop geschaut hat.
Deshalb wende ich mich hoffnungsvoll an diese Gemeinde.
Ich schreibe noch einmal Konkret auf, was mir persönlich wichtig ist und dann würde ich Sie bitten, mir einige Modelle vorzustellen... Am liebsten auch mit einem Link zu einem Onlineshop, damit ich mir die Instrumente anschauen kann.
Das Teleskop soll:
- für Anfänger bis Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet sein
- ein Refraktor sein
- über eine GoTo-Steuerung verfügen
- für Planete- und Monbeobachtungen geeignet sein
- für Planetare Nebel geeignet sein
- aufrüstbar für Sonnenbeobachtungen (Sonnenfilter usw.)sein
- aufrüstbar für Astrophotografie sein
- mit allem was ich dazu brauche (mit Ausnahme der Astrophotografie) zwischen 500 und 700 Euro kosten.

Können Sie mir da Tipps geben?

Und ich weise noch einmal auf meine Fragen zu dem Vortrag über Schwarze Löcher hin, die mich doch brennend interessieren.

Sedna Offline

Mitglied VdS

Beiträge: 58

12.05.2011 12:19
#6 RE: Ein Teleskop für Anfänger antworten

Hallo Dick,
ich nahm mir Zeit alles durch zu lesen.
Der Meinung der Sternfreunde bisher schliesse ich mich an. Erst einmal alles durchprobieren.
Andererseits kenne ich genau Dein Thema. Ich stand damals genau vor diesen Fragen. Auch mir gab man verschiedenste Ratschläge, es läuft also immer darauf hinaus sich nach viel Umschauen selbst zu entscheiden.Mir riet man ein Fernglas,auch Refraktoren statt Reflektoren u.s.w.
Deine Punkte die Du erwähst-ausser Refraktor- treffen auf das was mir geschah.
GoTo war mir ein wichtiger Fakt. In erster Sache Planetenbeobachtung und und...
Nur war meine Entscheidung dann ein Reflektor der Marke MEADE.Der Preis,GoTo,Bordcomputer,alles dabei wie Feldstativ,Okulare und für Batteriebetrieb.Aufrüsten für Fotos hast Du zwei Möglichkeiten. Kamera und LPI Camera fürs z.B. Lapptop. Nur kannst Du wie gesagt hauptsächlich unsere Nachbarn anschaun. Eine Galaxie oder Nebel findest Du damit auch wenn Du ins Bergische gehst und gutes Seeing hast.
Ich taf letztens in Sülz Zwei die auch MEADE's hatten. Einer ein 125er wie ich und jemand mit einem LX. Da hättest Du prima ausprobieren können. Ich komme mit meinem leider nich hin, da ich nur mit dem Rad unterwegs bin.Aber ich bin wie Du siehst mal wieder die Ausnahme, denn ich startete mit Spiegelteleskop.
Du kannst darüber nachlesen,wenn Du nach meinem Namen und dem Hinweis VDS Beitrag "Einsteiger"und "First Light" googlest.Ich schicke Dir im Anschlus eine Mail.
clear skies
Sedna

Sunshine Offline

Mitglied VdS

Beiträge: 107

13.05.2011 11:08
#7 RE: Ein Teleskop für Anfänger antworten

Hallo Dirk,

ich stand vor dem gleichen Problem wie Du.
Die Anforderungen die Du schilderst verlangen nach der berühmten "Eierlegenden Wollmilchsau". Die gibt es nicht.
Für 700,-Euro ist das neu kaum realisierbar.
Du Darfst mich gern mal besuchen und Dir ein Bild machen.
Habe diverse Refraktoren und auch eine Goto-Montierung. Mein Spezialgebiet ist die Sonne im Weisslicht und H-Alpha.
Auch zur Astrofotografie kann ich Dir einiges sagen und zeigen.

Viele Grüße
Achim

Heinrich Knauf Offline

Mitglied VdS

Beiträge: 1

17.05.2011 17:06
#8 RE: Ein Teleskop für Anfänger antworten

Hallo DickvanPipe,

vielen Dank für Ihr Interesse an meinem Vortrag, Freut mich, dass er Ihnen gefallen hat und dass Sie sich mit Ihren Fragen zu dem Thema an uns wenden. Als Überriesen würde ich einfach die größten, also hellsten und damit massereichsten Riesensterne bezeichnen. Präziser ist allerdings die Bezeichnung Hyperriese (Hypergiant) für die absolut hellsten und massereichsten Sterne. Das Kriterium ist hierfür interessanterweise nicht in erster Linie die Größe des Sterns, also sein Radius, sondern die Leuchtkraft. Die Leuchtkraft hängt vom Radius ab (quadratisch) und von der Effektivtemperatur (hoch vier), damit also von der Farbe des Sterns. Damit ein kühler roter Riese so hell leuchtet wie ein heißer blauer, muss er einen viel größeren Radius haben. Daher sind rote Risensterne wie der von ihnen genannte VY CMa also wirklich die größten Sterne, letzterer wohl sogar der größte überhaupt bekannte (1800-2100 Sonnenradien, sagt Wikipedia...)

Zum künftigen Schickal von Arp147 muss ich noch ein bisschen recherchieren. Ich melde mich wieder. Interessante Frage, auf jeden Fall...

Sunshine Offline

Mitglied VdS

Beiträge: 107

18.05.2011 16:58
#9 RE: Ein Teleskop für Anfänger antworten

Hallo Dick,

schaue doch mal Mittwochs in unserem Astroworkshop rein, dort findest Du immer einen Ansprechpartner für Gerätekunde und Astrofotografie.

Viele Grüße
Achim

cleopatra Offline

Mitglied VdS /
Administrator


Beiträge: 292

04.06.2011 02:03
#10 RE: Ein Teleskop für Anfänger antworten

Genau,

außerdem werden im Astroworkshop des öfteren Teleskope mitgebracht, um sie am künstlichen Stern zu testen, d.h. da kann man auch oft durch die unterschiedlichsten Teleskoptypen schauen...

LG cleopatra

 Sprung