Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum für Mitglieder und Freunde der
VOLKSSTERNWARTE KÖLN
Forum Übersicht | Suche | Registrieren | Login | Online? | Mitglieder | FAQ
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 207 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Astrocafé
sualocin Offline

Mitglied VdS


Beiträge: 21

07.06.2011 22:02
Sternlogik und Vortragskultur antworten

Hallo Sternfreunde!

Es ist mal wieder an der Zeit, klar Stellung zu beziehen. Ich muss zugeben, dass mein Einwurf zum Vortrag „Logik der Sterne“ der Sternwarte Kreuzlingen nicht zum Thema „neues Teleskop ...“ gehört, deshalb habe ich ein neues Thema erstellt. Ich finde, das Thema ist ernst genug, einmal ausdiskutiert zu werden.

Es geht um folgende Veranstaltung:
http://www.planetarium-kreuzlingen.ch/logik-der-sterne.html

Vorab, lieber Julius Cäsar, ich kann mir an unserer Sternwarte einen solchen Vortrag n i c h t vorstellen. Es geht nicht darum, Astronomie von Astrologie abzugrenzen, sondern w i r haben uns als Astronomen (auch Hobby-Astronomen) und „gelernten“ Naturwissenschaftlern von nicht-wissenschaftlichen Disziplinen klar abzugrenzen.
Im übrigen grenzen sich Astrologen ja selbst ab. Zitat eines Astrologen aus einer Tageszeitung:

„Wir richten uns nicht nach den Sternen, die man am Himmel sieht, sondern rechnen mit unserem eigenen Kalender.“

(mehr dazu unter dem Thema „12 Sternzeichen, 13 Sternbilder und der Astro-Schock 2011“)

Gerade weil die Astronomie jahrhundertelang ein Schattendasein geführt hat und viele Astronomen sich ihr Brot mit Sterndeutungen verdienten, ist es besonders bedauerlich, dass es bis heute „Wissenschaftler“ gibt, die versuchen, irgendwelche Parallelen zwischen diesen beiden Disziplinen zu ziehen. Dies ist eine Diskreditierung unserer Arbeit !!!

Der Kernpunkt der Geschichte ist nicht die Astrologie, sondern die Frage:
„Welche Antworten kann die Astronomie darauf geben?“

Die Antwort ist einfach: KEINE!

Astronomie hat – wie jede (Natur-)Wissenschaft die Aufgabe, Sachverhalte zu überprüfen und möglichst allgemein gültige Gesetzmäßigkeiten zu formulieren (nomos = Gesetz). Das war und ist ein Prozess, in dem durch immer neue Erkenntnisse die komplexen Zusammenhänge im Universum besser (und genauer) erklärt werden sollen. Dazu werden Theorien aufgestellt und – falls erforderlich – wieder verworfen, was die normale Vorgehensweise in der Wissenschaft ist.
Beispielweise ist die Frage, wo im Universum der Mittelpunkt ist, von Gelehrten immer kontrovers diskutiert worden. Dass es keinen gibt, ist zwar grundsätzlich nicht zu beweisen, es gibt allerdings auch kein Indiz dafür, dass es anders sein soll.
Eine Disziplin, die aus einem Kult entstanden ist, in dem Himmelskörper „verehrt“ wurden und in dem die Lehre seit Jahrhunderten verkrustet ist, verdient von Wissenschaftlern keinerlei Beachtung.
Es gibt in der Astronomie keine „Häuser“, „Sternzeichen“ oder „Aszendenten“. Der Frühlingspunkt liegt in den Fischen, nicht im Widder, womit die „Berechnung“ von Horoskopen schon im Ansatz scheitern muss. Die Himmelssphäre wird auch nicht willkürlich in 12 Abschnitte geteilt und diesen irgendwelche Eigenschaften zugeordnet. Es gibt für einen Wissenschaftler, der ernst genommen werden möchte, keinen Grund, sich damit abzugeben oder den Anschein zu erwecken, dies alles hätte etwas mit Astronomie zu tun.

Kostprobe gefällig? In der gleichen Tageszeitung wie oben erwähnt, finden wir folgendes Astrologen-Zitat (witzigerweise unter der Rubrik „Lifestyle“):

„Venus steht ja nicht für Sex, sondern für tiefe Gefühle. Erst wenn Sexprotz Mars dazukommt, der alle zwei Monate ein anderes Sternzeichen beglückt, wird es erotisch.“

Ich denke, dem muss nichts mehr hinzugefügt werden.

Herzliche Grüsse an alle, die das kritische Denken nicht verlernt haben!

***********************************************

Die Zeit ist eine Illusion. Die Mittagszeit erst recht. (Douglas Adams)

Julius Cäsar Offline

Mitglied VdS /
Administrator


Beiträge: 341

09.06.2011 12:43
#2 RE: Sternlogik und Vortragskultur antworten

Ich habe dazu eine deutlich andere Meinung und sehe auch keinen Diskussionsbedarf zu diesem Thema. Schön, dass bei uns im Verein eine solche Meinungsvielfalt herrscht.
J.C.

T Tauri Offline

Mitglied VdS /
Moderator


Beiträge: 465

11.06.2011 18:08
#3 RE: Sternlogik und Vortragskultur antworten

Liebe Leser!

Ich breche nicht den Stab über einen Vortrag, von dem ich nur Titel und Kurzbeschreibung im Programm einer (Seriösen!) WebSite kenne und dessen Live-Besuch mir wegen der Entfernung gar nicht möglich ist!nono

Ein bisschen mehr Hintergrund zum Vortrag LOGIK DER STERNE fügen noch zwei Presseberichte hinzu:

http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurga...;art215,1276428

und

http://www.suedkurier.de/region/kreis-ko...t372448,3670875

Ein so grosses Team aus ehrenamtlichen Astronomen zur "Sünde" zu verleiten, stelle ich mir in einem anständigen Schweizer(!) Verein sehr schwierig vor. shine

Soviel zu Kreuzlingen am Schweizer Bodensee - und jetzt zur Volkssternwarte Köln in Deutschland, und das ganz offiziell:

Sualocin schrieb im Thread Astrocafe/neues Teleskop der Sternwarte Kreuzlingen am 01.06. 2011:
Ich hoffe, wir werden uns niemals auf ähnliches Terrain begeben und "kalte" Wisenschaftler bleiben.

und

Sualocin schrieb im Thread Astrocafe/Sternlogik und Vortragskultur am 07.06. 2011:
Vorab, lieber Julius Cäsar, ich kann mir an unserer Sternwarte einen solchen Vortrag n i c h t vorstellen.

Wie es um seine Hoffnungen und Vorstellungen in unserer astronomischen Volksbildungseinrichtung bestellt ist, zeigt unser Veranstaltungsprogramm zum TAG DER ASTRONOMIE am 09.04. 2011, an dem wir 353 Besucher zählten. Siehe dazu das Info-PDF unten mit dem Vortragsprogramm im Raum 309, welches auf unserer Homepage wochenlang zum Download stand.

Unser Referent bereitete seinen Kurzvortrag mit Wissen des Vorstands vor - dem er selbst angehört - und wurde von einem anderen Vorstandsmitglied (das hier schreibt) dabei mit Material unterstüzt. Kritisiert wurde sein Projekt bis jetzt von niemandem. Auch ich wende in Routinevorträgen oft 5 Minuten dafür auf, mit den Möglichkeiten des Planetariums ein bisschen Aufklärung anhand besonders augenfälliger Tatsachen zu betreiben und die Leute so zum eigenen Nachdenken über die Astro-(un)logik der Sterne anzuregen.

Mit astro-NOM-ischen Grüssen

T Tauri

"Wir spalteten das [U] und verschmolzen das [H], nur das [D] versteckt sich noch als DUNKLE MATERIE vor uns . . ."

Dateianlage:
programm_astronomietag_2011.pdf
T Tauri Offline

Mitglied VdS /
Moderator


Beiträge: 465

12.06.2011 00:57
#4 RE: Sternlogik und Vortragskultur antworten

Hallo Zusammen!

Hier folgt eine Link-Liste zu den Vorträgen von Sternwarten, Planetarien und anderen Bildungseinrichtungen, die "es" schon getan haben. Nämlich sich als Astronomen aufklärend mit der Astrologie und ihrem Hintergrund auseinanderzusetzen. Kreuzlingen/Schweiz und Köln setze ich hier als bekannt voraus:

Volkssternwarte München:

http://www.gwup.org/ueber-uns-uebersicht...trag-astrologie


Universität Göttingen:

http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=555


Kuffner-Sternwarte Wien:

http://kuffner-sternwarte.at/2007/WIWI_Kurs.html


Wilhelm-Foerster-Sternwarte Berlin:

http://www.planetarium-berlin.de/Program...er-Selbstbetrug


Robert-Mayer-Volks-und-Schulsternwarte Heilbronn e.V.

http://213.238.32.162/topic.asp?ARCHIVE=true&TOPIC_ID=91636


Nicolaus-Copernicus-Planetarium Nürnberg:

http://www.naa.net/ncp/show.asp?show=395

Sieht so aus, als wären wir da in guter Gesellschaft - oder das Abendland ist bereits untergegangen und keiner hats gemerkt.

Schöne Pfingsttage wünscht

T Tauri

"Wir spalteten das [U] und verschmolzen das [H], nur das [D] versteckt sich noch als DUNKLE MATERIE vor uns . . ."

«« Freitagabend
 Sprung