Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum für Mitglieder und Freunde der
VOLKSSTERNWARTE KÖLN
Forum Übersicht | Suche | Registrieren | Login | Online? | Mitglieder | FAQ
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 1.701 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 IYA - Internationales Jahr der Astronomie
Daniela Offline

Mitglied VdS

Beiträge: 121

06.04.2009 11:00
100 Stunden - Pressethread antworten

In diesen Thread bitte ich alle gefundenen Presseartikel rein zustellen. Zu finden sein werden Berichte in der Koelnischen Rundschau, Koelner Stadt Anzeiger, evtl. im Wochenspiegel und am 16. April vermutlich Nachmittags ein Fernseh bericht bei center tv. Bitte haltet mit Ausschau nach den Berichten, da ich selber kein Abonnement dieser Zeitungen habe und nur in den Online Ausgaben gucken kann.

sualocin Offline

Mitglied VdS


Beiträge: 21

06.04.2009 21:27
#2 Kölner Stadt-Anzeiger vom 6. April 2009 antworten

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" vom 6. April schrieb:

Wenig Sonne am "Sun Day"
Volkssternwarte beteiligt sich an weltweiter Astronomie-Aktion

Blendend hell war es in der weit geöffneten Kuppel der Volkssternwarte auf dem Dach des Schillergymnasiums - trotzdem konnte wegen des diesigen Sonntagswetters und einzelner Wolken kaum ein Blick auf die Sonne geworfen werden. Die "Sternengucker" nahmen es gelassen. Schließlich hatten zweit der vier Aktionstage bei nahezu perfekten Sichtbedingungen stattgefunden. Zum internationalen Jahr der Astronomie fand am Wochenende ein weltweiter "Sun Day" statt - unter dem Motto "100 Stunden Astronomie" sollte die Faszination der Himmelsbeobachtung auch der breiteren Bevölkerung nahegebracht werden. Einige Hundert Menschen kamen zum Schauen vorbei, lauschten einem Vortrag über den Kölner Sternenhimmel oder ließen sich von den anwesenden Experten Tricks für den Einsatz der mitgebrachten Fernrohre geben.
Daniela Wuttke, die das Programm organisiert hatte, war jedenfalls rundum zufrieden. Auch wenn sie am Sonntag den neuen H-Alpha-Filter für das große Teleskop nicht wirklich ausprobieren konnte. Am Sun Day war eben kaum Sonne.

Daniela Offline

Mitglied VdS

Beiträge: 121

06.04.2009 21:39
#3 RE: Kölner Stadt-Anzeiger vom 6. April 2009 antworten

*G* Ein bisschen komisch ist es ja schon seinen Namen in der Presse zu lesen *G*

Eigentlich wollte mich der Reporter nochmal anrufen um zu hören wie die Veranstaltung am Sonntag noch gelaufen ist.... Werde mir mal die Telefonummer von ihm aufschreiben, falls wir nochmal Werbung für weitere Veranstaltungen machen wollen. Dann wird der Stadtanzeiger demnächst von zwei Seiten wegen Werbung angehauen...*G*

Blue Star Offline

Mitglied VdS /
Moderator

Beiträge: 251

07.04.2009 17:28
#4 RE: Kölner Stadt-Anzeiger vom 6. April 2009 antworten

Hallo Freunde der Nacht,

in der Rundschau ist ein recht großer ( eine komplette Seite ) und meiner Meinung nach recht guter Bericht drin.
Abschreiben ist mir jetzt zuviel und einen Link kann ich leider auch nicht finden. Selbst mein Scanner ist zu klein für die Seite. Also werde ich den Artikel bei Bedarf mal mit ins
Zentrum der Macht bringen.

Schönen Gruß

Blue Star

T Tauri Offline

Mitglied VdS /
Moderator


Beiträge: 465

08.04.2009 00:12
#5 Kölnische Rundschau vom 7. April 2009 antworten
Hallo Zusammen!

Habe heftig improvisierend den ÜBERGROSSEN Rundschau-Artikel (Der grösste seit 1922?)
mit einem dafür eigentlich zu kleinen Scanner vom Papier holen können:

------------------------------------------------------------------------------------------

KÖLNISCHE RUNDSCHAU vom 07.04.2009, Rubrik STADTTEILE & KÖLNER SPORT:

Aus Laien werden Sternengucker

„100 STUNDEN ASTRONOMIE" in der Volkssternwarte im internationalen „JAHR DER ASTRONOMIE"

Von HANS-WILLI HERMANS

LINDENTHAL. Aufgeregt durcheinander wuselnde Pänz sind auf dem Schulhof des Schiller-Gymnasiums keine Seltenheit. Aber jetzt ist es 21.30 Uhr und stockdunkel, weil der Haumeister sämtliche Hoflaternen ausgeschaltet hat, um nicht die Aussicht der jun­gen Nachwuchssternengucker und ihrer Eltern durch die fünf bereitgestellten Telesko­pe zu behindern. "Krass, man kann die Krater ganz deutlich sehen", ruft ein etwa zehn­jähriges Mädchen und antwor­tet auf die Frage, wie die denn aus der Nähe aussehen, ganz ergriffen: „Cool." Ein gleichalt­riger Junge ist da etwas ge­sprächiger: "Wie Teig, der aus­gerollt ist, und wo dann an den Seiten so Krümel übrig blei­ben."
Auch die beiden Söhne von Siegfried Sebald flitzen von ei­nem Teleskop zum anderen: "Den Ring, ich hab' den Ring gesehen", jubelt der siebenjäh­rige Simon, als er von einer „Besichtigung" des Saturns zurückkehrt. „Ich hatte im In­ternet erfahren, dass hier in der Volkssternwarte die Akti­on 100 STUNDEN ASTRONOMIE angeboten wird", erzählt Se­bald. Die familieninterne Sternenbegeisterung sei aber schon vorher entstanden: „Wir haben in diesem Jahr zum ersten Mal bei den Sternsingern mitgemacht und zum Dank von der Gemeinde ein kleines Plastikteleskop zum Zusammenbasteln bekommen. Damit ging es los.“

Ein später Akt christlicher Wiedergutmachung vielleicht, denn es waren ja gerade Kirchenvertreter, die Galileo Ga­lileis Pioniertat erbittert be­kämpft hatten: Der Astronom hatte als erster den Nachthim­mel mit Hilfe eines Teleskops erkundet und dabei die Exis­tenz der Jupitermonde nach­gewiesen. Und damit wieder­um die biblische Schöpfungsgeschichte widerlegt, wonach sich alles im Universum um die Erde und speziell um den Menschen zu drehen habe. Exakt 400 Jahre ist das nun her, und aus Anlass des run­den Jubiläums hatte die UNESCO 2009 zum JAHR DER ASTRONOMIE ausgerufen und für das vergangene Wochenen­de die 100 STUNDEN - Aktion angeregt, mit der möglichst viele Laien vor die Okulare ge­lockt werden sollten.
Ehrensache, dass sich die rund 30 Ehrenamtler, die als „Vereinigung der Sternfreun­de Köln“ die Volkssternwarte auf dem Dach des Schiller-Gymnasiums betreiben, daran beteiligten. An vier Abenden beziehungsweise Nachmitta­gen stellten sie neben dem gro­ßen Teleskop der Sternwarte auch ihre privaten Geräte auf dem Schulhof zur Verfügung, denn: „Wenn 100 Besucher kommen, wie heute, wäre es in der Sternwarte zu eng", erklärte Vereinsmitglied Daniela Wuttke. Ihre Kollegen führten die Besucher in den Gebrauch der Teleskope ein, auf eine 60- bis 300-fache Vergrößerung eingestellt waren.
Auch gaben sie eine Einführung in den nächtlichen Sternenhimmel und die nähere kosmische Umgebung.
Hermann-Michael Hahn zeigte mittels einer Computeranimation, wie man die Himmelsrichtung durch die Iden tifizierung des Polarsterns bestimmen kann, der leicht in der Verlängerung der Hinterräder des Großen Wagens zu finden ist. Der Große Wagen sei aber kein eigenes Sternbild, sondern Teil des Großen Bären, wobei solche Sternbilder nur mit viel Fantasie und' entsprechenden Vorkenntnissen zu erkennen sind. Das Bild des „Löwen“ etwa bezeichnete ein kleiner Junge vorschnell als „Bügeleisen“.
Die Festlegungen der alten Griechen hätten aber auch ih­re guten Seiten, meinte Hahn. Denn in der Antike waren in unserem Sonnensystem gerade sieben Planeten bekannt, deshalb hätten wir heute die Sieben-Tage-Woche. Bevor dem Pluto, der Planetenstatus wie­der aberkannt wurde, war man zwischenzeitlich einmal auf zehn Planeten gekommen: „Eine entsprechende Ände­rung hätte den Gewerkschaf­ten kaum gefallen, so Her­mann-Michael Hahn.

Mondkrater,Saturnmonde und Andromeda-Nebel zeigen die Vereinsmitglieder allen In­teressierten auch an ganz „normalen“ Freitagen ab 19.30 Uhr in der Volksstern­warte an der Nikolausstra­ße 55 - immer mit verschiede­nen Themenschwerpunkten. Aber bitte keine falschen Er­wartungen: „Viele fragen, ob sie auch ein Horoskop bekom­men“, erzählt Wuttke, „aber was wir machen, hat mit Astrologie nichts zu tun. Viele von uns sind Physiker." Hahn ergänzt: „Das einzige was an den Astrologen astronomisch ist, sind ihre Honorare."

http://www.volkssternwarte-koeln.de

Zu den Extras gehörten noch 4 Fotos, 3 davon in Farbe.
(Mond / Blick tagsüber aus dem Kuppelspalt / Blick tagsüber in den Kuppelspalt / Beobachter am Okularrevolver)
Das monumentale SW-Mondfoto zeigte den Vollmond (Unser "100h-Mond" war NICHT voll!) und dazu diese Zeilen:

"DER MOND fasziniert von jeher die Menschen - erst recht, wenn er als so schöner Vollmond am Nachthimmel erscheint.
Neben ihm können von der Sternwarte am Schiller-Gymnasium aus aber noch viele andere, spannende Himmelskörper
beobachtet werden."
--------------------------------------------------------------------------------------

Viel Freude daran wünscht

T Tauri

"Wir spalteten das [U] und verschmolzen das [H], nur das [D] versteckt sich noch als DUNKLE MATERIE vor uns . . ."

cleopatra Offline

Mitglied VdS /
Administrator


Beiträge: 292

08.04.2009 00:47
#6 RE: Kölnische Rundschau vom 7. April 2009 antworten
Tja, der Vollständigkeit halber der Artikel aus dem Wochenspiegel vom 01.04., nur als Bild, war zu faul zum Tippen
Gruß
cleopatra
Angefügte Bilder:
WS3.jpg  
Daniela Offline

Mitglied VdS

Beiträge: 121

08.04.2009 10:00
#7 RE: Kölnische Rundschau vom 7. April 2009 antworten

Hi

Hier in Bonn kann man leider die Koelnische Rundschau nicht kaufen. Kann mir jemand ein Exemplar besorgen?

Den Artikel der Rundschau finde ich übrigens auch sehr nett geschrieben.


Vielen Dank und Lieber Gruß

Daniela

Blue Star Offline

Mitglied VdS /
Moderator

Beiträge: 251

08.04.2009 21:37
#8 RE: Kölnische Rundschau vom 7. April 2009 antworten

Hallo Daniela,

ich habe noch ein Exemplar besorgen können, also wenn Du noch das gute Stück brauchen kannst,
dann sag bitte kurz bescheid.

Schönen Gruß

Blue Star

Daniela Offline

Mitglied VdS

Beiträge: 121

08.04.2009 21:46
#9 RE: Kölnische Rundschau vom 7. April 2009 antworten

Prima! Vielen Dank! Kann das gute Stück noch sehr gut gebrauchen...

T Tauri Offline

Mitglied VdS /
Moderator


Beiträge: 465

18.04.2009 18:35
#10 KÖLNER WOCHENSPIEGEL am 15.04. 2009 antworten
Hallo Zusammen!

Hier der Bericht im KÖLNER WOCHENSPIEGEL vom 15.04. 2009.
Er erschien in den Stadtbezirken Lindenthal und Weiden,
als "Aufmacher" mit Farbfoto direkt unter dem "Logo" des Blattes:

Stern- statt Fernsehen: Volkssternwarte lud zu ganz besonderen Ein- und Ausblicken ein

Sülz (td). Im Rahmen des Internationalen Jahres der Astronomie bot die Volkssternwarte in Sülz ein reichhaltiges Programm an Einsichten in unsere Galaxie. Über vier Tage drehte sich am Observatorium alles um Planeten, Monde und Sterne. Die Bürgerinnen und Bürger waren eingeladen, sich aus nächster Nähe ein aufschlussreiches Bild zum Beispiel von der dunklen Seite des Erdtrabanten zu machen. So transportierten die Teleskope auf dem Schulhof des Schillergymnasiums die Wahrnehmung der Interessierten weit ins All und offenbarten, dass die Dinge, die uns bewegen über die eigene Hofeinfahrt, die Stadt- oder Ländergrenzen hinausgehen.
Mit so viel Weitsicht ausgestattet erschien so manches Problem, so mancher Konflikt als allzu menschliche Uneinsichtigkeit.

(Das Farbfoto zeigte Besucher und Mitglieder auf dem Schulhof am 10“ Schmidt-Cassegrain von Peter Schmidt.)
Begleittext zum Foto: Über den Tellerrand hinausschauen - eine kostenlose Führung durch unsere Galaxie bot die Volkssternwarte Köln. Foto: Dahl

Infos gibt es http://www.volkssternwarte-koeln.de, oder Telefon 0221/ 415467

Viele Grüsse

Euer T Tauri

"Wir spalteten das [U] und verschmolzen das [H], nur das [D] versteckt sich noch als DUNKLE MATERIE vor uns . . ."

Miranda Offline

Mitglied VdS


Beiträge: 12

23.04.2009 08:43
#11 RE: KÖLNER WOCHENSPIEGEL am 15.04. 2009 antworten

Hallo T Tauri, könntest Du diesen Zeitungsartikel dem Redaktionsteam zur Verfügung stellen: Ich fände es nämlich gut, in einer Jahreschronik auch die Erwähnung unserer Vereinigung in den Medien abzudrucken.

T Tauri Offline

Mitglied VdS /
Moderator


Beiträge: 465

23.04.2009 17:28
#12 RE: Zeitungsartikel in Jahresschrift antworten

Hallo Miranda!

Die komplette Redaktion sollte den Pressespiegel als PDF
bereits erhalten haben. Sie enthält alles für die Rückschau
nötige Material. Ihr könnt einzelne oder alle Artikel dort
herauskopieren!

Viele Grüsse

T Tauri

"Wir spalteten das [U] und verschmolzen das [H], nur das [D] versteckt sich noch als DUNKLE MATERIE vor uns . . ."

 Sprung