Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum für Mitglieder und Freunde der
VOLKSSTERNWARTE KÖLN
Forum Übersicht | Suche | Registrieren | Login | Online? | Mitglieder | FAQ
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 230 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Rund ums Beobachten
Julius Cäsar Offline

Mitglied VdS /
Administrator


Beiträge: 341

21.03.2009 19:20
Freitagsführung auf der Terrasse am 21.03.09 antworten
Das die Besucherzahlen in der Sternwarte bei unseren Freitagsführungen konstant hoch sind konnten wir auch gestern abend wieder feststellen: bei klarem Wetter waren 96 Besucher und ca. 15 Mitglieder da. Grund genug, unser neues Terrasseninstrument (8 Zoll Galaxy Newton) einzusetzen. Für mich war es der erste Abend mit dem Newton. Und mir hat es gefallen. Wir haben die Venus nahe dem Horizont beobachtet, den Orionnebel, Plejaden, Saturn, den Doppelstern Castor in den Zwillingen und den offenen Sternhaufen M37 im Fuhrmann. Und auch die ISS zog in beeindruckender Weise ihre Bahn über den Himmel. Da immer wieder neue Besucher auf die Terrasse kamen sind wir zwischen den Objekten hin und her gesprungen und haben die meisten im Laufe des abends mehrfach eingestellt. Hier hat die einfache Handhabung des Newtons mit Dobson-Montierung viele Vorteile: nicht nur wir konnten mit Hilfe des Suchers die Objekte schnell finden, auch einige Besucher konnten wir praktisch davon überzeugen, dass die Handhabung so eines Teleskops gar nicht kompliziert ist. Das Auffinden der Plejaden und des Saturn, sowie das Nachführen per Hand haben mehrere Besucher selber gemeistert. Worauf wir allerdings achten mussten war, dass der ein oder andere Besucher beim Hereinschauen versucht war, sich an dem Teleskop abzustützen. Das führt zu einer beiderseitigen Schrecksekunde und das Beobachtungsobjekt ist erst mal futsch. Um hier noch mehr vorzubeugen habe ich mir vorgenommen, den Besuchern das noch deutlicher zu erklären und zu zeigen. Und gerade beim Beobachten von horizontnahen Objekten hilft der Einsatz eines Hockers ungemein: auch wenn er zum draufsetzen meist zu hoch war, so konnte man sich beim Hereinschauen doch gut darauf abstützen.

Das Terrasseninstrument hat meine Erwartungen, nicht nur wegen der guten Handhabbarkeit, sondern auch wegen der optischen Qualität, voll erfüllt. Damit werden wir und die Besucher noch viel Spaß haben.

Viele Grüße
Julius Cäsar
T Tauri Offline

Mitglied VdS /
Moderator


Beiträge: 465

21.03.2009 22:34
#2 RE: Neues Dobson-Terrasseninstrument antworten

Liebe Sternwartler!

Mein Vorschlag: Könnt Ihr ein downloadbares Foto des Reflektors
und die wichtigsten Daten zum Gerät/Zubehör posten?

Was für Okulare/Vergrösserungen hat das neue Teil zu bieten?

So kann man sich vorstellen, ob am unteren Bereich die Pleiaden
oder der Doppelsternhaufen im Perseus "ganz" zu überblicken sind
und wie planetentauglich die Maximalvergrösserung ist.

Viele Grüsse

T Tauri

"Wir spalteten das [U] und verschmolzen das [H], nur das [D] versteckt sich noch als DUNKLE MATERIE vor uns . . ."

 Sprung