Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Kontakt/FAQ 
Forum für Mitglieder und Freunde der
Volkssternwarte Köln
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 57 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Rund ums Beobachten
major tom Offline

Mitglied VdS /
Moderator


Beiträge: 118

26.12.2022 16:04
Landmarks unter Sternen: Kapelle auf dem Hillenberg, Hausen (Rhön) antworten

NICHTS. Tiefste Schwärze, kein Photon ist wahrzunehmen. Seit dem Moment, in dem meine Autotüre ins Schloss fiel, stehe ich im Nichts. Der Nebel gibt keiner Lichtquelle eine Chance, meine Augen zu erreichen. STILLE. Ich höre keinen Laut. Kein Tier, kein Rascheln, bewegungslos stehe ich im NICHTS. Allein die Tatsache, dass ich mein Gewicht auf meinen Fußsohlen spüre, läßt mich merken, dass ich noch lebe. Um mich herum nur Schwärze und Stille. Ich habe keine Erinnerung, dass ich zuvor in meinem Leben schon mal etwas Vergleichbares erlebt habe. Ich bin allein. Je länger ich so im NICHTS stehe, verändert sich mein Befinden. Angst durchdringt meine Gedanken. Was ist, wenn ich jetzt falle – und ich mein Auto nicht mehr finde. Nach gefühlten drei unendlichen Minuten (länger habe ich es nicht ausgehalten), in mir steigende Ängste und andauernder Stille strecke ich meinen Arm aus, ertaste mein Auto und öffne die Fahrertüre. Das Kabinenlicht leuchtet. GottseiDank.

Liebe Sternfreunde,
bei einem „Langen-Wochenende-Kurzurlaub“ Ende November im Sternenpark Rhön habe ich die o. a. fundamentale Lebenserfahrung gemacht. Meine Wetterapp hatte mir für 3:30 Uhr eine ca. 1 stündige klare Beobachtungslücke im Nebel angekündigt. Ich begann meine Fahrt ins Schwarze Moor im Nebel, der sich wie Ihr jetzt wisst, nicht wie erhofft, verzogen hat. So bin ich wieder in meine Stammunterkunft zurückgefahren und habe noch eine lange Weile über das Erlebte nachgedacht …
Die nachfolgende Momentaufnahme entstand rd. 4 Stunden vorher an der Kapelle auf dem Hillenberg, Hausen. Mein SQM-Messgerät zeigte den Wert 21,30 bei Ausrichtung in den Zenit.
Mir selber gefällt der Bildteil zwischen Perseus und Kassiopeia am besten, wo die Sternhaufen ha und chi deutlich wahrzunehmen sind. Mars war so hell, dass er durch einen Nebelschleier leicht auszumachen war.

Ich habe mein bekannt simples Equipment genutzt:
sony alpha 6000
gewählte Belichtungszeit 15 sec
ISO 1600
Weitwinkel Samyang 12 mm, Blende 2,8
Stativ Rollei c5i mit „Gewicht“ aus gefundenen Steinen

Ich freue mich, wenn Euch das Bild gefällt …
Stets klare Nächte wünscht
Major_Tom_cgn

 Sprung