Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Kontakt/FAQ 
Forum für Mitglieder und Freunde der
Volkssternwarte Köln
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 79 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Rund ums Beobachten
Dieter Offline



 ** 

Beiträge: 22

24.05.2023 23:21
Hohes Venn, Baraque Michel und belgische Pommes antworten

Liebe Leute,

das Hohe Venn, ein Hochmoor um die drei höchsten Gipfel Belgiens, ist in jeder Jahreszeit ein herausragendes Wandergebiet mit endlosen Ausblicken.
Die von Thomas Rother und mir anvisierte Stelle zur Himmelsfotografie führt uns vom Parkplatz der Baracque Michel in nordöstliche Richtung eine knappe
halbe Stunde ins Venn hinein. Ich bin mir nicht sicher, ob hier jemals Nachtwanderungen durchgeführt werden, aber die schmalen Stege auf denen wir uns
bewegen, ca. 50 - 70 cm oberhalb des Moores, bedeuten wenig Platz und erforderten in der Dunkelheit im Stirnlampenlicht viel Konzentration. Auch
das Drehen um die eigene Achse mit dem ganzen Gepäck und den Pommes im Bauch ist nicht ungefährlich. Natürlich kann man in diesem Moor nicht
ertrinken, aber ein Fuß ist schnell verstaucht. Am Ende unserer Arbeiten dann, gegen 4 Uhr morgens, sind die Holzbohlen komplett vereist (meine
Finger auch). Das Naturerlebnis "Hohes Venn in der Dunkelheit", mit seiner Geräuschlosigkeit, seiner Einsamkeit und seiner Weite ist überwältigend.
Schließlich erreichen wir wieder den hell erleuchteten Parkplatzes der Baracque Michel und der Zauberbann ist gebrochen.
Alle Fotos wurden mit meiner Canon EOS RP aufgenommen.

Bild 1: Samyang 14 mm, ISO 3200, f/ 2.8 u. 5 sec.
Bild 2: Samyang 14 mm, ISO 3200, f/ 2.8 u. 15 sec.
Bild 3: Canon 50 mm, ISO 3200, f/ 4.5 u. 1,6 sec.

Beste Grüße Dieter Ladwig



Und hier noch in gleicher Auflösung, aber besserer Qualität (geringere Kompression):

 Sprung