Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Kontakt/FAQ 
Forum für Mitglieder und Freunde der
Volkssternwarte Köln
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 82 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Astrofotografie und Bildbearbeitung
pjs Offline



***

Beiträge: 271

15.10.2023 00:20
Sh2-129 Fliegender Fledermausnebel, 09.09.2023 antworten

Sh2-129 Fliegender Fledermausnebel, 09.09.2023

Ein doch nicht leichtes Objekt. Zwar kommt die Wasserstoffwolke im Ha gut „rüber“ aber das Objekt mit der Nr. Ou4 (Outters) auch Riesenkalmar oder Tintenfischnebel genannt ist in dem von mir genutzten Optolong L-Ultimate (Ha und OIII, 3nm) bei der „kurzen“ Gesamtbelichtungszeit relativ schwach und schwer heraus zu arbeiten.
Das wusste ich aber schon im Voraus da einige vorhandene Bilder Belichtungszeiten von 20 bis über 130 (!) Stunden gemacht worden sind. Allerdings auch mit sw- Kameras und Filterrädern.
Bei diesen Zeiten kann ich in unserer Umgebung und Zeitaufwand nicht mithalten, da die meisten eine Garten-Balkonsternwarte haben. Die Glücklichen.
Aber es reizt mich es trotzdem zu probieren.

Zum Objekt: Sh2-129 und Outters 4.
Er befindet sich im südlichen Teil des Cepheus.
Der Tntenfischnebel (Ou4) nimmt mehr als ein Grad des Nachthimmels ein und stellt damit die
Größte Winkelausdehnung dar, die jemals in einem planetarischen Nebel gefunden wurde.
Umgangssprachlich als Riesenkalmarnebel bekannt, hat er einen Durchmesser von fast 50
Lichtjahren. Dieser bipolare Nebel könnte einer der nächstgelegenen seiner Art sein, der sich in einer
Entfernung von etwa 2300 Lichtjahren befindet. Es handelt sich um einen extrem lichtschwachen
Nebel, der hauptsächlich O3-Signal aussendet und sich innerhalb des größeren Nebels der fliegenden Fledermaus (Sh2-129) befindet, der dazu neigt, ihn zu überschatten, was ihn zu einem schwierigen
Ziel für die Abbildung macht.

Quelle: Teil aus Wikipedia.

Aufnahmedaten:
Ort: Friesheimer Busch, den 09.09.2023.
Teleskop: Takahashi FS60C f5,9 mit Original Reducer/Korrektor 0,72x = f4,3 = 255mm.
Kamera: ZWO-ASI071MC-Pro.
Filter: Optolong L-Ultimate (Ha und OIII, 3nm).
Belichtung: 36x600sec., 24xDarks, 50xFlats, 50xDarkflats, Gain 300, bei 0Grad.
Guiding: Lacerta MGEN mit 8x50 Sucher.
Montierung: Skywatcher AZ-EQ6 GT auf Berlebach Stativ Planet (kurz).
Bildbearbeitung: DSS, Fitswork, PS.

Stets sternklare Nächte
Peter

Blue Star Offline

Mitglied VdS /
Moderator

Beiträge: 431

15.10.2023 22:05
#2 RE: Sh2-129 Fliegender Fledermausnebel, 09.09.2023 antworten

Hallo Peter,

ein schönes Ergebnis. Auch weil der Tintenfischnebel nicht so extrem hervorsticht, wie bei manch anderen Versionen im Internet.

Schönen Gruß und CS
Karsten

Mathias Offline



***


Beiträge: 181

15.10.2023 23:05
#3 RE: Sh2-129 Fliegender Fledermausnebel, 09.09.2023 antworten

Hi Peter,

an dem bin ich noch dran ;-)
20 Stunden will ich mindestens zusammen haben. Mal sehen, ob ich es dieses Jahr noch schaffe...
Hast auf jeden Fall gut vorgelegt 👍

Gruß
Mathias

---------
Instagram: @astromatz
Astrobin: astrobin.com/users/astromatz/
Youtube: youtube.com/@astromatz

 Sprung