Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum für Mitglieder und Freunde der
VOLKSSTERNWARTE KÖLN
Forum Übersicht | Suche | Registrieren | Login | Online? | Mitglieder | FAQ
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 219 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Astrofotografie und Bildbearbeitung
yeti Offline

Mitglied VdS


Beiträge: 144

20.07.2014 15:17
Nicht Namibia oder Tibet, sondern die Eifel antworten

Verschiedene Ansichten von M8 (Lagunennebel)

Seit Anfang Juni bin ich wieder in Deutschland und konnte an einigen Abenden mit klarem Himmel die tief im Süden stehenden Objekte der Sommermilchstrasse beobachten und fotografieren. Dazu benutzte ich meinen 16“ Maksutov 1:10. Mit dem Reducer kommt das Öffnungsverhältnis auf 1:8 (f_eff=3200mm). Die schwere Montierung (eine Alt AD7) trägt neben dem Maksutov noch ein Leitfernrohr und einen kleinen 72mm 1:6 APO mit 0.85 Reducer/Flattener (Lacerta). Mit dem großen Teleskop und dem Lacterta hatte ich in mehreren Nächten M8, M16, M17, M22 und einige weniger bekannte Objekte fotografiert. Für einige Aufnahmen habe ich ein Baader 7nm H-Alpha Filter verwendet. Als Aufnahmegeräte kamen eine unmodifizierte Canon 6D, eine sehr hochempfindliche SW QHY22-CCD Kamera und eine Farb-CCD-Kamera QHY8L zum Einsatz. Als Beispiel zeige ich hier die verschiedenen Ansichten des Lagunennebels, der bei 50.25° nördlicher Breite nur gerade mal 12° hoch kommt. Beeindruckend ist auch der Vergleich zwischen der Aufnahme mit der unmodifizierten EOS 6D (mit 24x36mm CMOS Chip) und der QHY8L, deren 22x15mm Chip kein Infrarot-Sperrfilter hat.

Bild 1: M8 und M20 mit Lacerta APO und EOS 6D
Bild 2 :M8 mit Mak und QHY8L
Bild 3: M8 mit Mak und EOS6D
Bild 4: M8 mit Lacerta und QHY22 mit H-alpha-Filter
Bild 5: M8 und IC4685 (S29) mit Lacerta und QHY22 mit H-alpha-Filter

Viele Grüße aus der Eifel,
Yeti

Angefügte Bilder:
M8-M20-Lacerta-EOS6D.jpg   M8-a-Mak-QHY8L.jpg   M8-Mak-EOS6D.jpg   M8-Halpha-Lacerta-QHY22.jpg   M8-Ost.jpg  
Als Diashow anzeigen
T Tauri Offline

Mitglied VdS /
Moderator


Beiträge: 465

21.07.2014 22:00
#2 RE: Nicht Namibia oder Tibet, sondern die Eifel antworten

Hallo Yeti!

Eine Premiere: Bild 1 und Bild 3 mit der CANON EOS 6D dürften die ersten Astroaufnahmen eines Vereinsmitglieds sein, bei denen ein sogenannter "Vollformat-Sensor" zum Einsatz kommt, also einer im historischen Kleinbildformat 24x36mm. Auch ohne Modifizierung bildet die 6D die beiden Nebel schon mit genug "Substanz" ab. Sie wirken im Zusammenspiel von rotem Gas und blauem Staub recht ausgewogen dargestellt. Wie wohl M42 damit rauskommt? Bei Bild 3 mit dem MAK scheint mir der Fokus noch nicht optimal zu sein - oder ist das ein Einfluss der Kamera?

Viele Grüsse und weiter viel Erfolg mit dem KB-Format!

T Tauri

"Wir spalteten das [U] und verschmolzen das [H], nur das [D] versteckt sich noch als DUNKLE MATERIE vor uns . . ."

 Sprung