Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Kontakt/FAQ 
Forum für Mitglieder und Freunde der
Volkssternwarte Köln
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 179 Mitglieder
3.912 Beiträge & 1.604 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Buchvorstellung Im Kosmos zu HauseDatum22.02.2024 16:23

    Hallo Dietmar,

    der Link bezieht sich auf die jeweils neueste Podcastfolge, deshalb hier der alte Link zum Podcast mit Bernd Pröschold:

    https://plus.rtl.de/podcast/hoerenlesenw...4-cbbklw6l2v42y

    Gruß
    Ingo

  • Hallo Dietmar,

    bin ebenfalls schwer beeindruckt, toller Tipp!

    Die Spreadsheet-Datei hat übrigens das Format xlsm, also ein Spreadsheet, das Makros enthalten darf, und beim Download beschwerte sich google drive, dass es keinen Virenscan durchführen konnte und ob ich trotzdem herunterladen wollte. Das habe ich bestätigt, konnte die Datei mit meiner alten WPS-Office Version aber nicht öffnen. Deshalb noch mein Tipp, die Datei erstmal auf Endung xls umzubenennen, dann läßt sie sich zumindest öffnen und man ist bzgl. Makros wahrscheinlich noch auf der sicheren Seite...

    Die pdf-Version ist so schön, dass sie zu schade zum Ausdrucken ist, denn wer hat schon die Möglichkeit zum großformatigen Hochglanzfotodruck?

    Viele Grüße
    Ingo

  • Die Höhe macht´sDatum22.02.2024 15:06
    Foren-Beitrag von cleopatra im Thema Die Höhe macht´s

    Übrigens lautet die Bildunterschrift in der Jahreschronik 2024 zum Umschlagbild: "Die Milchstraße im Sternbild Schwan...", das stimmt natürlich nicht, richtig wäre: "Die Milchstraße im Sternbild Adler...".

  • Die Höhe macht´sDatum20.02.2024 11:55
    Foren-Beitrag von cleopatra im Thema Die Höhe macht´s

    Hallo Dieter,

    auf dem ersten Bild sind mit etwas gutem Willen M27, M15 und der Sturmvogel im Cirrusnebel erkennbar, außerdem natürlich die Schildwolke und das Sommerdreieck. Das zweite Bild zeigt einen wesentlich kleineren Himmelsausschnitt und ist deswegen nur schwierig zu lesen. Dank des auf beiden Bildern erkennbaren Kleiderbügelhaufens konnte ich schließlich oben links den Delphin und das Füchschen mit M27 identifizieren, der hellste Stern im Bild ist Atair, auch die Schildwolke ist drauf.

    Das Bild ist jetzt auch auf der Umschlagseite der Jahreschronik 2024 :-)

    Leider ist es dort am oberen Rand so bechnitten, dass das Füchschen nicht erkennbar ist, deshalb war ich froh, hier die Gegend anhand des Originals identifizieren zu können.

    Viele Grüße
    Ingo

  • Thema von cleopatra im Forum Schatzkiste





    Frau Luna zierte sich!




    Um unseren Leser*innen der Jahreschronik 2024 einen möglichst barrierefreien
    Zugang zum dort auf Seite 15 im Original-Fraktursatzspiegel verkleinert
    abgedruckten Artikel aus dem Kölner Lokal-Anzeiger vom 28.09.1931 zu
    ermöglichen, ist der Artikel hier als html-Version aufbereitet, aber natürlich
    in der originalen Rechtschreibung wiedergegeben.
    Ich wünsche viel Vergnügen bei der Lektüre dieses Zeitzeugenberichtes!


       
     ~ ★ ~ ★ ~ 
     


     


       
    Montag, 28. September 1931Lokal-Anzeiger(Abend-Ausgabe) Nr. 456 Seite 3
    KÖLN AM RHEIN

    Frau Luna zierte sich!


    Mit dem Westdeutschen Rundfunk auf der Suche nach der Mondfinsternis


    Mikrophon im Scheinwerferlicht — Das Fernrohr auf dem Flugplatz



    Am Samstagabend berichtete der Westdeutsche Rundfunk seinen Hörern über
    die Mondfisternis. Mit Verstärkerwagen und Mikrophon hatte man sich auf
    dem Flugplatz aufgebaut, um in der Unterhaltung mit einem Astronomen,
    einem Mitarbeiter der Flugdienstwetterwarte, den Lauschenden die einzelnen
    Phasen der Mondfinsternis zu erläutern. Wir hatten Gelegenheit, dieser
    Veranstaltung beizuwohnen:

    Seit ich die Einwilligung des Rundfunks besaß, der Aufnahme eines
    Hörberichtes über die Mondfinsternis an Ort und Stelle beizuwohnen, war
    ich nervös geworden. Denn — Regen und immer wieder Regen ist eine
    schlechte Aussicht für ein derartiges Unterfangen. Als sich aber im Laufe
    des Samstagnachmittages das Wetter besserte und die Sonne durchbrach,
    besserte sich automatisch auch meine Laune: Die Mondfinsternis schien
    mir gerettet zu sein.

    Bild von Dr. Ernst und Dr. Malsch vor dem Fernrohr

    Dr. Ernst (links)
    vom Westdeutschen Rundfunk und Dr. Malsch von der Flugwetterwarte am Fernrohr

    Vergnügt trabte ich gegen 8 Uhr mit Blitzlicht und Kamera in die Dunkelheit
    hinter Ossendorf hinein. Und der Mond war vorschriftsmäßig nicht zu sehen.
    Da alles einmal ein Ende hat, erreichte ich denn auch nach längerer Wanderung
    den Flugplatz, dessen Gebäude fast alle in tiefem Dunkel lagen. Nur am
    äußersten Ende schimmerten ein paar erhellte Fenster. Hinein, angeklopft,
    gefragt. "Jawohl, die Sache ist schon in vollem Gange. Die Herrschaften
    sind alle

    draußen bei der Aufnahme."

    "Draußen" — das war, wo eine undurchdringliche Finsternis über dem
    weiten Gelände des Flughafens lagerte. Da blinkte plötzlich der Scheinwerfer
    eines Autos auf und beleuchtete grell eine Gruppe Menschen, ein Mikrophon
    und ein Fernrohr: die Gesuchten. Und trotzdem der Schein schnell wieder
    verloschen war, fand ich nun meinen Weg.

    Hallo! Allgemeine Begrüßung und Vorstellung im Dunkel! Rufe: "Vorsicht,
    hier liegen Kabel!", "Vorsicht, noch eines!", und dann hatte mein Auge sich
    genügend an die Finsternis gewöhnt, um zu erspähen, was hier vor sich ging.

    Da stand das Fernrohr, auf das noch eine Kamera aufmontiert war, daneben
    ein kleiner Tisch, davor der Ständer mit dem Mikrophon. Der Sprecher des
    Rundfunks, Dr. Ernst, und der Astronom Dr. Malsch davor, gerade in
    gespanntester Aufmerksamkeit den Himmel beobachtend.

    "Wir nehmen ein Gespräch über die einzelnen Phasen der Finsternis auf
    Schallplatten auf," sagt Dr. Ernst zu mir, "um 22.15 Uhr werden diese
    Schallplatten durchgegeben und dann noch eine kurze Originalübertragung
    als Abschluß. In zwei Minuten werden wir wieder fünf Minuten lang eine
    Schallplatte besprechen, vielleicht sehen Sie sich das in unserem
    Verstärkerwagen an."

    Der Wagen, der stadtbekannte Wagen des Westdeutschen Rundfunks,
    steht etwas seitlich. Ich höre, daß die Wechselspannung, die am Mikrophon
    entsteht, nur etwa

    1/1000 Volt

    beträgt. Wollte man die Übertragung nach dem Funkhaus in dieser geringen
    Stromstärke vornehmen, so würde erklärlicherweise dort kaum etwas
    ankommen. Also wird in dem transportablen Verstärker, der in den Wagen
    eingebaut ist, die Spannung auf ein Volt gebracht. Im Funkhaus wird sie
    zunächst wieder der Mikrophonstärke angepaßt und dann erst auf die
    Hauptverstärker geleitet. Von diesen geht sie entweder auf die Sender oder,
    wie in unserem Falle, auf den Schallplattenaufnahmeapparat.

    Dieser Aufnahmeapparat besitzt eine ähnliche elektrische Schalldose, wie
    ein Grammophon. Nur hat diese Dose statt einer Nadel einen besonders
    geschliffenen Edelstein, der eine hochpolierte, spiegelblanke, 3 bis 4 Zentimeter
    dicke Wachsplatte beschreibt. Während bei dem Grammophon die
    Stromimpulse durch die Rillen erzeugt werden, geht hier der Vorgang
    umgekehrt: durch die Stromimpulse wird der Edelstein bewegt und schneidet
    die Rillen. Der dabei entstehende Span muß sofort abgesaugt werden.

    Während das alles mir noch erklärt wird, spricht draußen eine Stimme
    ins Mikrophon:

    "Wir fangen jetzt an!

    Geben Sie Bescheid, ob Sie bereit sind!" Sofort läutet in unserm Wagen
    das Telephon, und das Funkhaus meldet seine Bereitschaft zur Aufnahme.
    Der Techniker öffnet ein Fenster und gibt den Bescheid nach draußen weiter:
    "Achtung! Fertig!"

    Und dann geht die Unterhaltung zwischen dem Gelehrten und dem
    Sprecher des Rundfunks an. Der Techniker hört durch Kopfhörer mit und
    reguliert dabei ständig die Stromstärke. Nach fünf Minuten:

    "Und nun, meine Damen und Herren, kommen wir in etwa einer halben
    Stunde wieder!"

    Vorläufig Schluß! Ich klettere zum Wagen hinaus und möchte nun endlich
    auch einmal durchs Fernrohr die Mondfinsternis sehen, der alles dies hier gilt.
    Aber — —

    der Mond ist weg!

    Die Finsternis vollzieht sich hinter Wolken! Doch was nicht ist, kann ja
    noch werden! Mut!

    Bild des Technikers im Verstärkerwagen

    Der Techniker reguliert im Verstärkerwagen die Spannung

    Die Nacht hier draußen ist gehörig kühl, der Rasen ist naß von
    Feuchtigkeit, und so ziehen sich denn die Teilnehmer der Expedition in das
    gemütlich geheizte Gelehrtenstübchen des Astronomen zurück, bis der nächste
    Bericht durchgegeben wird.

    Rings an den Wänden hängen Aufnahmen vom Mond und von den
    Sternen. Herrlich klar sieht man die großen Ringgebirge des Mondes auf den
    Photos, und als nun Dr. Malsch auch noch

    eine riesige Mondkarte

    herbeischleppt, um uns alles noch genauer zu zeigen, wird die Unterhaltung
    äußerst interessant. Wir hören, daß die Wissenschaft über die Beschaffenheit
    der Mondoberfläche sehr gut Bescheid weiß. Die Entfernung des Mondes zur
    Erde ist so groß, daß, wollte ein Flieger in einem modernen Verkehrsflugzeug
    zum Monde fliegen, er 85 Tage bräuchte. Wollte er aber bis zur Sonne fliegen,
    dann müßten Sohn und Enkel ihn unterwegs ablösen, denn er wäre erst in
    95 Jahren dort. An einem hübschen Beispiel erläutert uns der Astronom
    Entfernungen und Größenverhältnisse von Sonne, Erde und Mond; einem
    Beispiel, dem das Verhältnis von

    1 : 1 Milliarde

    zugrunde liegt: Denken wir uns auf der Domspitze eine Kugel von 1,39
    Meter Durchmesser, die die Sonne darzustellen hat; vor dem Portal nehmen wir
    eine Murmelkugel von 1,3 Zentimeter Durchmesser an, das wäre die Erde;
    davon 38,5 Zentimeter entfernt stellen wir uns eine Schrotkugel vor mit einem
    Durchmesser von 3,5 Millimeter: den Mond. Dann haben wir eine Vorstellung
    von Größenverhältnissen und Entfernungen der uns so vertraut erscheinenden
    Gestirne. Jemand aus der Runde fragt, wie die Mondgebirge eigentlich zu den
    merkwürdigen Namen gekommen seien.

    "Ja, sehen Sie", lautet die Entgegnung,
    "man nennt den Mond auch den Kirchhof
    der Astronomen,

    weil so viele verstorbene Astronomen dort ihr Denkmal gefunden haben,
    indem ein Mondgebirge ihren Namen erhielt."

    Doch allmählich wird es Zeit, wieder hinauszugehen, wo der nächste
    Bericht durchgegeben werden soll. Doch, o weh, immer noch ist kein Mond
    zu sehen, obwohl der Himmel uns wolkenfrei erscheinen könnte. "Die Wolken
    sind eben sehr hoch", werden wir belehrt. Aus der Flugwetterwarte kommt die
    Nachricht, daß in Norddeutschland die Nacht sternenklar ist, so daß die
    westfälischen Hörer mit mehr Genuß der Veranstaltung folgen werden als
    die Kölner. Unser Mentor hat jedoch jede kleinste Phase der Mondfinsternis
    im voraus errechnet, und mit Hilfe einer eigens konstruierten Zeichnung können
    wir auf einer Mondkarte das verfolgen, was uns am Himmel verborgen ist.
    Und mit ihrer Hilfe erlebt auch das Gespräch vor dem Mikrophon seinen
    Fortgang. Wiederum nach fünf Minuten Schluß!

    Es ist allmählich so spät geworden, daß die Veranstaltung im Funkhaus
    beginnen wird. Wir gehen also zu den Funkern des Flugplatzes hinüber, um dort
    aus dem Lautsprecher

    von den Schallplatten zu hören,

    was eben hier gesprochen wurde. Es ist ein merkwürdiges Gefühl, als nun
    aus dem Lautsprecher als Gegenwart ertönt, was für uns bereits Vergangenheit
    ist. Die Zeit scheint zurückgekurbelt zu sein, denn Dr. Ernst und Dr. Malsch
    besprechen den Beginn der Mondfinsternis, die doch nun fast beendet ist, und
    lauschen lächelnd den eigenen Worten. Dann aber, während ihre Stimmen bei
    uns bleiben, eilen sie selbst wieder zum Mikrophon, um nun ohne Schallplatte,
    unmittelbar, ihr Gespräch zu beenden.

    Als uns das Auto durch die Nacht nach Hause bringt, lacht über uns ein
    herrlicher Vollmond — nun wo es zu spät ist. Aber . . . inzwischen sind einige
    Stunden vergangen, denn notwendig hatten die Teilnehmer an der Fahrt zum
    Mond sich erst einmal gründlich stärken müssen (Doch dies nur im Vertrauen!)



       
    ~ ★ ~ ★ ~
       


  • Monduntergang an den Drei ZinnenDatum28.09.2023 10:33
    Foren-Beitrag von cleopatra im Thema Monduntergang an den Drei Zinnen

    Sehr schönes Bild! Man erkennt auch noch mehr Interessantes darauf, so den Kohlenstoffstern v Aquilae, den roten Riesen 36 Aquilae und die Schildwolke. Auch der Rand des Schützen ragt über die Wolke. Habe das mal markiert:[[File:image87.png|none|auto]]

  • Hallo liebe Mitglieder,

    ich fand heute im Adminbereich eine ungewöhnliche Nachricht, die vor ein paar Tagen noch nicht da war, dass nämlich der Bilderhoster Bilder-Hochladen.net zum 31.05. seinen Dienst einstellt und dass in unserem Forum 485 Bilder dort gespeichert sind, die damit verlorengehen würden. Der Forumsprovider xobor bietet aber die Rettung der Bilder durch Kopieren auf die Forumsserver an, was ich sofort aktiviert habe.

    Da dies alle xobor-Foren betrifft und deren Kopier-/Rettungsaktionen in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet werden, mache ich mir deshalb doch etwas Sorgen, dass evtl. nicht alle Bilder gerettet werden können.

    Daher diese Info an alle Mitglieder, sich ggf. wichtige Bilder zusätzlich privat zu sichern, falls sie noch von Bilder-Hochladen.net gehostet werden. War aber nicht so leicht, solche Bilder zu finden, hier ein Beispiel:

    https://www.bilder-hochladen.net/files/9r8y-n.gif

    Die meisten Bilder sind wohl ohnehin bereits auf dem xobor-Server, hier ein Beispiel:

    http://files.homepagemodules.de/b176976/...zULAQ-thumb.jpg

    Viele Grüße
    cleopatra

  • 100 Jahe VdS KölnDatum24.10.2022 00:56
    Foren-Beitrag von cleopatra im Thema 100 Jahe VdS Köln

    Hallo Ernst,

    ich finde auch, die Veranstaltung war sehr gelungen. Auch die Schüler*innen haben ihre Sache sehr gut gemacht, sowohl "Fly me to the Moon" als auch "Moon River" waren hervorragend (hast Du aber glaube ich verpasst). Besonders das Klaviersolo fand ich sehr schön gespielt und gesungen! Das leider von Pannen (z.B. inaktives zweites Mikro) begleitete "Lucy in the Sky with Diamonds" hätte mehr Proben benötigt, kann aber meinen Gesamteindruck nicht trüben.

    Ich denke dass hier sehr positive Signale und Impulse gesetzt wurden und auch angekommen sind, die bei mir die Hoffnung geweckt haben, dass die Vereinigung künftig in vielerlei Hinsicht Verbesserungen erzielen kann (z.B. in Hinsicht auf Nachwuchs, Kontakte, Kooperationen, Lichtverschmutzung etc.).

    Liebe Grüße
    Ingo

  • So, nur zur Aktualisierung des Artikeldatums: habe den Artikel jetzt eingefügt.

  • Thema von cleopatra im Forum Volkssternwarte Köln

    Dies ist die ausführliche Version des gleichnamigen Festschriftartikels, für die der vorhandene Platz nicht mehr reichte. Insbesondere wird hier das Quellenverzeichnis nachgeliefert
    LG Ingo


    Krankheitsbedingt bin ich noch nicht zur Fertigstellung der pdf-Datei der Langversion zum Herunterladen gekommen, aber jetzt kommt erst mal die ausführliche Textversion:


    Die Kuppelteleskope der Volkssternwarte im Wandel der Zeit

    In die Geschichte der Astronomie trat 1608 die Erfindung des Linsenfernrohrs durch den Brillenmacher Jan bzw. Hans Lipper(s)hey sowie zwischen 1616 und 1672 die Entwicklung der Grundformen des Spiegelfernrohrs durch u.a. Nicolaus Zucchius (Schiefspiegler mit Galilei-Okular), Isaac Newton und Laurent Cassegrain, während das Konzept des okularlosen Schiefspieglers bereits 1512 von Leonardo da Vinci erwähnt wird. Dies waren die wichtigsten Voraussetzungen zum beschleunigten Erkenntnisgewinn seit dem 17. Jahrhundert, aber da beide Teleskoptypen noch mit großen Anfangsproblemen behaftet waren (z.B. der Farbfehler der Linsenteleskope sowie die Bearbeitungsfehler und schnelle "Spiegelerblindung" der zunächst verwendeten reinen Metallspiegel) konnte sich lange keiner der beiden Typen durchsetzen. Erst in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts trat das Spiegelteleskop in der professionellen Astronomie seinen Siegeszug an. Während dort das Kriterium der Grenzgröße höchste Priorität hat und beispielsweise das Teleskopgewicht oder die durch vier oder sechs Strahlen (Spikes) ver(un)zierte Sternabbildung untergeordnete Rollen spielen, gelten bis heute in unserem Hobby, der Amateurastronomie, noch andere Prioritäten, zu denen auch die Ästhetik und Genauigkeit der Sternabbildung zählt. So kam es, dass die Amateure sich in zwei Lager spalteten, die "Refraktorliebhaber" und die "Reflektornutzer", was sich auch in der Geschichte unserer Kuppelteleskope widerspiegelt.
    Aus dem weiland ziemlich unversöhnlichen Diskurs der diesbzgl. These und Antithese ist inzwischen eine Synthese erwachsen, die Erkenntnis, dass jeder Teleskoptyp seine eigenen Stärken und Schwächen hat und erst die Kombination aus einem lichtstarken Reflektor und einem nicht zu kleinen apochromatischen Refraktor alle unsere Mitglieder zufriedenstellen kann.

    Aber nun zu unserer eigenen Teleskopgeschichte:

    Der Pauly-Refraktor (1936 -1967)

    [[File:IMG_20220910_164100765_spacer_(C)Matthias_Wirth.jpg|left|auto]]

    Bild 1

    Als es den Mitgliedern 1935, also 13 Jahre nach Vereinsgründung, gelungen war, die erste Kölner Volkssternwarte, eine Trommeldachkuppel auf dem Dach der evangelischen Volksschule zwischen Großem Griechenmarkt und Agrippastraße zu errichten, ergab sich auch die Gelegenheit, ein seinerzeit bereits berühmtes Teleskop dafür zu nutzen. Dessen Fraunhoferoptik (Bild 1, die roten Pfeile markieren die Lage von zweien der drei Spacer, das sind Abstandshalterplättchen zur Einstellung des Luftspalts zwischen den beiden Linsen) wurde 1891 von Max Pauly (1849-1917, Chemiker, Zuckerfabrikant und später Optiker bei Zeiss) in Mühlberg an der Elbe für den ihm befreundeten Philipp Fauth gefertigt und hat eine Öffnung von 6 pouce (französisches Zollmaß), das sind 162.42 mm. 2)
    [[File:Pauly_Objektiv_(C)Ingo_Kelmes.png|left|auto]]

    Bild 2

    Für die Brennweite findet sich in unseren Annalen der Wert 2850 mm. 3), 4) Allerdings vermutete unser Ehrenvorsitzender Hermann-Michael Hahn anhand des dafür zu kleinen Sonnenbilds schon in den 1970er-Jahren, dass der Wert eher bei 2750mm liegen müsse 10), was schließlich unlängst bestätigt wurde: Eine Vermessung der Distanz zwischen hinterer Flanschkante der Linsenfassung und Fokus (Bild 2) am 10.09.2022 durch unseren Optiker Matthias Wirth ergab in Autokollimation einen Wert von (2752+-3)mm 22); wegen der Lage der Linsen (beide hinter dieser Kante, siehe Bilder 2, 3) ist die Brennweite etwas geringer als dieser Wert.

    [[File:IMG_20220910_164903511_(C)Matthias_Wirth.jpg|none|auto]]Bild 3

    Vor allem mit diesem Teleskop hat der Mondbeobachter Philipp Fauth (1867-1941) seit 1891 in seiner Sternwarte zu Kaiserslautern seinen zeichnerischen Mondatlas erstellt 1), 21), der erst 1964 von seinem Sohn Hermann veröffentlicht wurde. Ab 1911 hatte Fauth ihn mit Detailzeichnungen ergänzt, die er mit einem 7"-Apochromaten von Max Pauly und dem berühmten Schupmannschen Medial von 38,5cm Öffnung erstellte, das im zweiten Weltkrieg zerstört wurde. 20) Über unser Gründungsmitglied Karl Glitscher, der das Teleskop 1916 von Fauth gekauft hatte 6), kam es 1929 in den Besitz der Volkssternwarte und wurde ab 1936 in der neuen Kuppel für öffentliche Sternführungen genutzt, montiert auf einer schweren Merzschen Säule mit Glockenfuß 11),22) ebenfalls von Karl Glitscher, nachdem es den Mitgliedern in der Privatsternwarte Glitschers 1930 bereits für Führungen durch unser Mitglied Dr. Wolfgang Malsch zur Verfügung gestanden hatte. 15)

    Nach Beginn des zweiten Weltkriegs wurde der Betrieb der Volkssternwarte eingestellt. Das Pauly-Objektiv wurde aus dem Tubus ausgebaut und in einem Banksafe in Bergisch Gladbach eingelagert. Ab 1942 häuften sich die Bombenangriffe auf Köln, denen schließlich Zehntausende Einwohner zum Opfer fielen und die über 40% der Gebäude auf Stadtgebiet und über 90% im Zentrum zerstörten, auch die Volkssternwarte. Das Pauly-Objektiv und der Holzkasten mit seinen Okularen überstanden den Krieg im Bankschließfach zum Glück unbeschadet, alles andere (Montierung, Säule, auch die Bibliothek) wurde zerstört. 10)

    Nach Überstehen der Notzeit von Krieg, Gefangenschaft, Hungerwintern, Trümmerbeseitigung und den Anfängen des Wiederaufbaus fanden sich 1951 einige Mitglieder wieder zusammen, um ihr Hobby, die Amateurastronomie fortzuführen (wer heute, wo Übergewicht bereits im Kindesalter ein verbreitetes Problem ist, eine Ahnung von der damaligen Notzeit erhaschen möchte, sollte sich den Film "Berliner Ballade" anschauen, in dem ein spindeldürrer Gert Fröbe die Folgen der Unterernährung darstellt; dabei war dieser Schauspieler eher durch seine später massig-bedrohliche Erscheinung in Filmen wie "Goldfinger" bekannt). Das Pauly-Objektiv wurde wieder in einen Tubus eingebaut und das Teleskop zunächst mobil auf einem Schulhof in Rodenkirchen für öffentliche Führungen genutzt, und zwar auf der schweren blauen Säule mit den 4 angeschweißten leitwerkähnlichen Streben (einigen älteren Mitgliedern deshalb noch unter dem Spitznamen Saturn-V-Säule bekannt) 5). Unsere Mitglieder Walter Padberg und H. Braun hatten in den 1950er Jahren diese schwere Säulenmontierung bei der Firma Knapsack-Griesheim AG bauen lassen. 3), 7)

    [[File:Pauly-Refraktor_1962_(C)Günter_Doebel.jpg|none|auto]]Bild 4

    Als 1961/62 das im Krieg zerstörte Schiller-Gymnasium (ursprünglicher Sitz war Ehrenfeld) in Sülz wieder aufgebaut wurde, ergab sich über Schulamt und Stadt die Gelegenheit, auf dem Dach des Hauptgebäudes eine neue Volkssternwarte zu errichten, diesmal als klassische Holzkuppel mit Kupferaußenhaut. Darin wurde der Refraktor auf der Saturn-V-Säule installiert (Bild 4 8)). Auf dieser Montierung leistete der Pauly-Refraktor dann noch fünf Jahre gute Dienste in den öffentlichen Führungen. Dies hatte sicher auch Einfluß auf die Entscheidung für das Nachfolgeteleskop, das dann wieder ein Refraktor wurde (siehe nächstes Kapitel).

    1971 wurde der Pauly-Refraktor dann in der Außenstelle der Sternwarte in Scheuren installiert 10), und zwar auf der ersten Knicksäulen-Montierung unseres Mitglieds Hubert Abermeth (1912-1984), die dieser auf bemerkenswerte Schwingungsarmut gerechnet 12) und in der Bayer-Lehrwerkstatt zusammen mit einem zweiten Exemplar hatte bauen lassen. 10),13) Wegen der niedrigen Konstruktion des Gebäudes mit abfahrbarem Dach wurde der lange Tubus von ihm durch einen kurzbauenden Kasten mit Schaer-Strahlengang ersetzt. Dort stand es nun nur noch den Scheurennutzern zur Verfügung. 1984 wurde die Optik mit dem zweiten Exemplar der Abermeth-Montierung schließlich einigen interessierten Mitgliedern als Leihgabe überlassen, die inzwischen in eigener Initiative eine Sternwarte in Höchstberg in der Eifel errichtet hatten und anderen Mitgliedern der Kölner Sternfreunde im Gegenzug dortige Beobachtungsmöglichkeiten und Logis anboten. 13)

    Nachdem es dort 1992/93 durch einen größeren Astrographen ersetzt wurde, wartet das Pauly-Objektiv inzwischen auf ein neues first light. Unser Optikspezialist Matthias Wirth hat etwa 2005 das Objektiv einer Revision unterzogen: Es wurde zerlegt, gereinigt und die bis dahin ungefasten und deshalb sehr empfindlichen inneren Linsenkanten wurden mit einer Fase versehen, um die Ausbreitung der vorhandenen kleinen Muschelbrüche und weitere neue Muschelbrüche zu verhindern.
    Verglichen mit heutigen hochwertigen Apochromaten zeigt die Optik natürlich ein relativ starkes sekundäres Spektrum, trotz der langen Brennweite. Die sphärische Aberration ist dafür gering, man merkt der Optik die gute Korrektur und Retusche durch Max Pauly an.
    Allerdings ist die Homogenität der dafür verwendeten Schottgläser aus deren Anfangszeit laut Erfahrungen von Matthias Wirth heutigen optischen Gläsern um einiges unterlegen... 22)



    Der Wachter-Coudé-Refraktor (1967-2012)

    Der in den Sechziger Jahren auch den Naturwissenschaften gegenüber noch aufgeschlossenere Rat der Stadt Köln hatte auf Vermittlung unseres Mitglieds und ehemaligen 2. Vorsitzenden Heinz-Otto Dracker (1931-1985) ein offenes Ohr für den damaligen Wunsch der Sternwarte nach einem größeren Fernrohr, das die Möglichkeiten der 4,50m-Kuppel besser ausnutzen könnte und mehr Besucher*innen anziehen würde. 14) Auch die Griesheim-Montierung hatte sich bei großem Besucherandrang als anfällig für Trittschwingungen herausgestellt. 11) So wurde 1967 durch eine großzügige Spende des Stadtrates von 30000 DM der Kauf eines neuen Teleskops mit einer schweren, trittschwingungsentkoppelten Säule und Montierung ermöglicht. In der Mitgliederschaft hatten sich zwei Alternativen heraus kristallisiert, die kostenmäßig etwa gleich waren:
    ein 40cm-Reflektor und
    ein 22,5cm-Coudé-Refraktor.

    Erstere Lösung hätte zwar eine erheblich bessere Grenzgröße gehabt, konnte sich aber als alleiniges Hauptinstrument nicht durchsetzen, da der Refraktor als alleiniges Hauptinstrument universeller einsetzbar war (weniger Seeing- und Auskühlprobleme, höherer Kontrast mangels zentraler Obstruktion und damit oft bessere Resultate an Planetenoberflächen).

    [[File:Wachter2_(C)Ingo_Kelmes.jpg|none|auto]]Bild 5

    Die beim Coudé-Strahlengang neue Möglichkeit, die Einblickposition durch drei um 45° gegen die hohlen Achsen geneigte Planspiegel immer an der gleichen Stelle zu haben 23) und deshalb bequem an einem Pult sitzend zu beobachten war ein besonders attraktives Argument für die zweite Lösung (Bild 5). Nicht nur ungeübte Besucher*innen profitierten von einer entspannten Körperhaltung durch bessere Beobachtungsergebnisse, auch die Amateurastronomen schätzten die Möglichkeit, auf dem Pult neben dem Okular Sternkarten zu nutzen oder bequem Zeichnungen anzufertigen. Auch die gute Qualität des Pauly-Objektivs mag eine Rolle gespielt haben, von einem größeren Refraktor die besseren Ergebnisse zu erwarten. Zudem entfielen die Kosten für ein neues Fundament durch die bei der Firma Wachter vorhandene Möglichkeit, die Säule an den von Mitgliedern neu gebauten Instrumentenfuß für das vorhandene Fundament anpassen zu lassen. 9)

    So fiel die Entscheidung zugunsten des 9"-Coudé-Refraktors der Firma von Manfred Wachter (1938-2000). Dieser hatte ein HA-Objektiv (d.h. halbapochromatisch, zweilinsig mit Luftspalt, aus Sondergläsern) von Dieter Lichtenknecker (1933-1990) mit 3000mm Brennweite und die große Typ IV Montierung mit Nemec-Teilkreis (d.h. der Teilkreis dreht sich bei der Nachführung mit und zeigt so tatsächlich die Rektaszension an). Zu Anfang eines Beobachtungsabends wurde ein heller Stern mit bekannter Rektaszension eingestellt, dann der Teilkreis gelöst und so lange verdreht, bis am Nonius die korrekte Rektaszension eingestellt war. 9) Für den Rest des Abends stimmte die Einstellung dann, wenn man nicht zu viel mit dem Schnellauf "fuhr".
    Später wurde der oberen (nördlichen) Montierungsplatte dann von unserem Mitglied Johannes Schiller noch eine Sternzeitmarkierung spendiert, um den Teilkreis auch bei teilbewölktem Himmel nur über die aktuelle Sternzeit justieren zu können. Dazu hatte unser Mitglied und langjähriger 1. Vorsitzender Dr. Klaus Güssow eine Funkuhr für die Kuppel gebaut, die aus dem Signal des Senders Mainflingen die Sternzeit ableitete. Auch andere Verbesserungen gab es im Laufe der Zeit, z.B. um nicht länger den berühmten Griff über den Kopf ins Dunkle machen zu müssen, um den Sterngriff der Deklinationseinstellwelle zu erwischen und das "Objekt der Begierde" in die Mitte des Okulargesichtsfeldes zu holen.
    Die ausführliche Geschichte des Wachter-Refraktors mit seinen Verbesserungen und einer von Matthias Wirth beigesteuerten Anekdote kann in unserem Forum nachgelesen werden:
    Der Wachter Coudé-Refraktor



    Das Cologne Large Telescope CLT seit 2012

    Im direkten Vergleich zwischen dem Wachter-Refraktor und modernen Apochromaten zeigte sich bereits 2006, dass z.B. ein LZOS 7"-Apochromat am Jupiter mehr Detail und ein helleres Bild zeigte. Der Autor hat 2011 eine Zeichnung des Whirlpool-Nebels M51 mit dem Wachter-Refraktor angefertigt und hat dabei die visuelle Grenze des Teleskops ausgelotet:
    M51 im Wachter
    Auch bei anderen Mitgliedern kam der Wunsch nach einer besseren visuellen Grenzgröße auf, zumal die wachsende Lichtverschmutzung über Köln die Zahl der dem Refraktor zugänglichen Objekte weiter verringerte. Als zudem die veranschlagten Kosten für den geplanten Planetariumsbau durch die Preisentwicklung bei den Projektoren und durch Probleme bei der Statik des Aufstellungsortes den Spendeneinnahmen der dafür 1997 gestarteten Aktion "Kölner Himmel" davonliefen, entschied die Mitgliederversammlung, den nicht zweckgebundenen Teil der Spenden für die Neuanschaffung eines lichtstarken Cassegrain-Reflektors umzuwidmen.

    [[File:Chronik_01_NT_HDR_68-70.jpg|none|auto]]Bild 6

    Auf Rat unseres Optikspezialisten Matthias Wirth sollte die Apertur bei 24" liegen, um einen deutlichen Gewinn an Beobachtungsmöglichkeiten auch unter den schlechten lokalen Bedingungen zu erzielen. Matthias Wirth erbot sich, zu einem entsprechend hochwertigen Optikset der Firma LOMO einen stabilen, temperaturkompensierten Tubus zu entwerfen und zu bauen, eine Kombination aus einem extrem steifen Gitterrohraußentubus und einem leichten Innenvolltubus (dem durch den Kuppelspalt eindringenden Straßenstreulicht geschuldet). Als Unterbau sollte die neu entwickelte Knopf-Montierung MK140 auf einer schweren Knicksäule zum Einsatz kommen, da sie im Gegensatz zu damaligen direktangetriebenen Montierungen auch bei einem Stromausfall die nötige Betriebssicherheit bot und andere Montierungen auch hinsichtlich der möglichen Zuladung übertraf (Bild 6). Dies wurde schließlich vom Vorstand beschlossen und in Auftrag gegeben. An Kosten kamen u.a. zusammen: ca. 25000 € für das Optikset, ca. 17000 € für den Tubus, ca. 40000 € für die Montierung. 22)

    Die Fangspiegelspinne war zunächst auf maximales visuelles Ergebnis ausgerichtet, d.h. extrem dünne aber großflächige Streben aus Silberstahl, um die Spikes um helle Sterne zu minimieren und so eine refraktornahe Sternabbildung zu erzielen. Außerdem gibt es eine gegen den Teleskopdeckel tauschbare Exzenterblende mit einer 251mm-Öffnung, die den Cassegrain quasi zu einem langbrennweitigen 10"-Apochromaten umfunktioniert (f=5400mm), der bereits den Spitznamen "Lochi" hat. 19)

    Als Steuerung sollte die Littlefoot Photo eingesetzt werden, die Schrittmotore mit bis zu 2A versorgt.

    Die Montierung war zunächst mit Rutschkupplungen ausgelegt, was hier jetzt noch nachzulesen ist:

    https://www.apm-telescopes.net/de/apm-professional-teleskop-montierung-apm-ge-300

    Das jeweilige Hauptschneckenrad wurde über seine Schnecke und diese wiederum über ein Schneckenvorgelege angetrieben. Die Vorgelegeschnecke war einseitig fix und am anderen Ende axial federnd gelagert, was sich später als der größte, aber nicht der einzige Fehler der ganzen elektromechanischen Konstruktion erwies...

    Eine der Vorgaben, die wir hinsichtlich maximaler Nachführgeschwindigkeit an die beteiligten Hersteller gemacht hatten, leitete sich aus der Möglichkeit ab, ggf. durch entsprechende Software die ISS verfolgen zu können und dadurch scharfe Aufnahmen von ihr zu erhalten. Anderen Sternwarten, z.B. der Münchner Volkssternwarte, war das schließlich bereits gelungen. Daraus ergab sich, dass wenigstens 500fache Nachführgeschwindigkeit in beiden Achsen zu fordern war. Beim Einstellen der Steuerungsparameter zeigte sich aber, dass ein halbwegs stabiler Betrieb nur bis etwa 320fach möglich war.

    Im praktischen Führungsalltag traten zudem immer wieder Probleme auf, die sich durch ein Hängenbleiben oder sogar durch ein Schlagen der Montierung äußerten. Da anfangs auch nur Relativ-Encoder verbaut waren, mußte nach solchen Störungen jedes Mal ein neues Alignment gemacht werden, kurzum, wir Sternführer mußten bereits zu Beginn einer Führung um Verständnis bitten, dass zur Zeit nur ein Testbetrieb möglich sei.

    Da sich Montierungsbauer und Steuerungsanbieter auch noch gegenseitig die Schuld zuschoben, war die Situation alles andere als entspannt.
    Um hier überhaupt mitreden zu können, habe ich die Losbrechdrehmomente der beworbenen Rutschkupplungen in beiden Achsen vermessen und kam auf unglaubliche 120Nm im nicht geklemmten Zustand! Das hieß, dass ein leichteres Mitglied als ich an dem für die Messung ausgewählten Endpunkt des Hebelarms einen Klimmzug machen konnte, ohne dass sich der Tubus in Deklination bewegte!
    Bei einer Revision der Schneckenräder nach einem halben Jahr (aufgrund der immer größeren Probleme) kam heraus, dass die Zähne an einigen Stellen schon deutlich heruntergeschliffen waren! Offenbar war das Schneckenrad leicht exzentrisch und fraß sich deshalb an bestimmten Stellen fast fest.
    Die Steuerung war mit den max. 2A für den Antrieb aber auch überfordert, weshalb wir zur ersten Version der Deltacode wechselten, noch Starcontrol genannt. Aber auch diese Steuerung mit ihren 4A war mit dem Antrieb der Montierung in der damaligen Konfiguration überfordert. Das Achsenkreuz wurde ausgetauscht, die neue Version enthielt bereits keine Rutschkupplungen mehr (wohl um meine Kritik am viel zu hohen Losbrechmoment zu entkräften).
    Die maximale Nachführgeschwindigkeit war etwas höher, die Probleme mit dem Schlagen blieben.
    Auch ein Steuerungswechsel zur amerikanischen Sitech-Steuerung mit Servo- statt Schrittmotoren brachte nicht den gewünschten Erfolg. Statt im hohen Drehzahlbereich traten die Probleme jetzt eher bei niedrigen Drehzahlen auf. Außerdem brauchte diese Steuerung ständig ein angeschlossenes Notebook, auf dem die Software nur auf WinXP lief, noch dazu in einem lächerlich kleinen, nicht zoombaren Fenster, für das man entweder junge Augen oder eine starke Lupe brauchte...
    So wurde schließlich nach inzwischen zwei zerschlissenen Montierungen und drei Steuerungen klar, dass ohne eine gründliche Beseitigung der konstruktiven Mängel der Montierung das Teleskop niemals zufriedenstellend funktionieren würde. Der Firma APM Telescopes (Markus Ludes), die ja das Gesamtpaket aus Optikset, Montierung und Steuerung angeboten hatte und wegen der Mängel immer noch auf die deswegen zurückgehaltene dritte Teilzahlung wartete wurde deshalb vom Vorstand eine Frist bis Februar 2017 gesetzt, nach der der Kauf rückabgewickelt worden wäre, falls die Mängel noch nicht beseitigt wären. Den Antrag dazu hatte unser Mitglied Elke Höffken in die Tagesordnung der für den 04.02.2017 angesetzten Mitgliederversammlung aufnehmen lassen. 17)

    Insbesondere die einseitig federnd gelagerte Vorgelegeschnecke blieb an bestimmten Montierungsausrichtungen durch die dann maximale Reibung hängen und zog dann die Feder aus. Wenn die zusätzliche Federkraft ausreichte, um die Montierung weiterzubewegen, geschah dies ruckartig und führte zu dem Schlagen mit der verheerenden Wirkung auf die Schneckenradzähne. Im Emailverkehr mit Michael Knopf hatte ich deshalb auch schon Verbesserungsvorschläge gemacht. Diese wurden bei der Revision der inzwischen dritten Montierung am 01.02.2017 aber noch übertroffen: 18)
    - Das Schneckenvorgelege wurde durch ein Planetengetriebe sowie eine Zahnriemenuntersetzung (glasfaserverstärkt) ersetzt.
    - Statt der Servomotoren wurden besonders starke Schrittmotoren eingebaut.
    - Die starr montierten Lagerblöcke für die Hauptschnecken wurden durch seitlich gefederte Lagerblöcke ersetzt, um die unvermeidlichen Exzentrizitätsfehler der großen Schneckenräder auszugleichen und eine ungleichmäßige Abnutzung der Zähne zu verhindern.
    - Die Relativ-Encoder sind Absolut-Encodern gewichen.
    - Als Steuerung verwenden wir jetzt die neue Deltacode.

    Alle diese Maßnahmen haben in Summe zur Beseitigung der Mängel geführt, auch die maximale Geschwindigkeit liegt jetzt störungsfrei über 500fach.

    Damit konnten wir ab Februar 2017 endlich wieder reguläre Sternführungen ohne Hinweis auf Testbetrieb anbieten.

    Jetzt kamen aber auch unsere Astrofotografen auf den Geschmack. Dabei zeigte sich nun aber die kompromisslose Optimierung auf visuelles Beobachten als Nachteil, denn die dünnen Fangspiegelspinnenstreben hielten die Fokuslage für längere Belichtungen nicht ausreichend stabil.
    In seiner letzten Revision durch Matthias Wirth wurden diese Streben deshalb durch dickere ersetzt und die Taukappe gekürzt um weiteren unliebsamen Begegnungen mit dem Kuppelrad aus dem Weg zu gehen.
    Seitdem bietet das CLT hervorragende Beobachtungs- und Astrofotoergebnisse, sofern bestimmte Maßnahmen beachtet werden, die der Seeingempfindlichkeit einer so großen Öffnung geschuldet sind:
    - Mindestens 15-30 Minuten vor Führungsbeginn sollte der Kuppelspalt geöffnet und der CLT-Deckel abgenommen werden, um eine rudimentäre Temperierung der Optik und der Kuppel zu ermöglichen.
    - Während der Führung sollte die Kuppeltür möglichst geschlossen bleiben.
    - Der Kuppelspalt sollte maximal aufgedreht werden und so ausgerichtet werden, dass das CLT mittig "hindurchschaut".

    Getreu dem Motto "per aspera ad astra" sieht man nach der langen Verbesserungsphase jetzt endlich auch sehr schwierige Beobachtungsobjekte, die im Wachter unsichtbar blieben, z.B.:
    - den Zentralstern des Ringnebels bei 1080facher Vergrößerung (!)
    - große Jupitermonde auch VOR der Planetenoberfläche
    - den Orionnebel in Pastellfarben statt schnödem schwarzweiß
    - deutlich über 20 Mio. Lichtjahre entfernte Spiralgalaxien



    Der TEC-Refraktor seit 2012

    Bereits bei der CLT-Planung stand fest, dass die Deklinationsachse mit ihren Gegengewichten nicht wie beim Wachter ansonsten funktionslos bleiben würde. Aufgrund des ausladenden CLT-Durchmessers wäre eine Befestigung weiterer Geräte (außer kleine Sucher) auf dessen Tubus nämlich in jedem Fall störend gewesen. Deshalb sollten weitere Geräte (z.B. das H-alpha-Teleskop, das huckepack auf dem Wachter montiert war) auf der Deklinationsachse neben den Gegengewichten montiert werden. Da außerdem am CLT der Mond nicht ins Gesichtsfeld von 2"-Okularen paßt, war der Bedarf nach einem kleineren Übersichtsteleskop klar. Wie eingangs erwähnt erschien deshalb ein guter, nicht zu kleiner apochromatischer Refraktor als ideale Ergänzung zum CLT. Michael Gutzeit, ein Freund von Matthias Wirth, hatte sich zwei solche Geräte bei Baader Planetarium gekauft, einen TEC 140 und einen Astrophysics 130 EDF. Da er den TEC jedoch kaum nutzen konnte und deshalb verkaufen wollte und Matthias Wirth inzwischen durch Tests an einem künstlichen Stern festgestellt hatte, dass dieses Exemplar im Vergleich zu anderen TECs, durch die er bereits schauen durfte, von überragender Qualität ist, empfahl er dem Vorstand, dieses Gerät auszuwählen (Bild 7).

    [[File:IMG_20220910_185602_(C)Ingo_Kelmes.jpg|none|auto]]Bild 7

    Es handelt sich um einen dreilinsigen, ölgefügten Apochromaten aus ED-Gläsern, 140mm Öffnung, Brennweite 980mm (f/7). Genau wie das CLT verfügt er über einen hochwertigen 3,5"-Feathertouchauszug, das Okularzubehör kann deshalb ohne Umgewöhnung zwischen CLT und TEC gewechselt werden.
    Mit einem auf die ausziehbare Taukappe aufgeschobenen Spezialchromfilter (einer holzgefassten Glasplanparallelplatte, deren Innenseite durch eine Chrombedampfung die Transmission auf 1% reduziert) und einem okularseitigen Neutralgraufilter ND3 (Transmission 1 ‰) wird der TEC zum hervorragenden Sonnenteleskop für Weißlichtbeobachtung, denn die Bedampfungsinhomogenitäten trüben den Kontrast im Vergleich zu üblichen Sonnenfilterfolien tausend mal weniger.
    Auch bei der nächtlichen Beobachtung ist der TEC eine große Bereicherung, erlaubt er doch bei großem Besucherandrang das gleichzeitige Beobachten eines Objekts durch zwei Besucher*innen: Die beiden Teleskope sind dafür einerseits weit genug voneinander entfernt und andererseits ist der Kuppelspalt dafür zumindest angenähert breit genug. Bei geringem Besucherandrang ist allerdings Einzelbeobachtung besser, damit der CLT-Strahlengang nicht durch den Spalt beschnitten wird und das dann bessere Kuppelseeing mit höherer Vergrößerung ausgenutzt werden kann.
    Ingo Kelmes

    Quellen:
    1. Journals: Philipp Fauth: Ueber neue Mondkrater. Astronomische Nachrichten. 1892. Band 130/3100. Seiten 61-62.
    2. Journals: Max Wolf: Anzeige des Todes von Max Pauly. Astronomische Nachrichten. 1918. Band 207/4963. Seiten 219-224.
    3. Rundbrief Nr. 3 (April 1957) 1.Jgg. Seiten 14-15
    4. Rundbrief Nr. 4 (April 1959) 3.Jgg. Seiten 45-47
    5. Rundbrief Nr. 5 (Mai 1960) 4.Jgg. Seite 68
    6. Artikel von Robert Wehn: Paulys Meisterwerk aus Glas, erschienen in: Günter Doebel: Die Kuppel ist offen , Hrsg: VdS Köln e.V., Januar 1962
    7. Artikel von Dr. Wolfgang Wepner: Die Sternfreunde in Köln, erschienen ebenda
    8. Bild aus Artikel von Günter Doebel: Warum wir zu den Sternen blicken, erschienen ebenda
    9. Mitteilungen 12.Jgg./1968 Nr. 1 Seiten 11-13
    10. Festschrift 50 Jahre Volkssternwarte Köln, Hrsg: VdS Köln e.V., Spätherbst 1972
    11. ANTARES 4/1982 26. Jahrgang Seiten 34-35
    12. ANTARES 1/1984 28. Jahrgang Seite 2
    13. ANTARES 1/1985 29. Jahrgang Seiten 5-6
    14. ANTARES 2/1985 29. Jahrgang Seite 16
    15. ANTARES 3/1986 30. Jahrgang Seite 17
    16. Festschrift 75 Jahre Volkssternwarte Köln, Hrsg: VdS Köln e.V., Oktober 1997
    17. Email vom 27.01.2017: VdS-Köln: Einladung zur Mitgliederversammlung - Ergänzung der Tagesordnung
    18. Email vom 02.02.2017: M. Knopf: Mängelbeseitigung Köln
    19. Erfahrungsbericht von Rudolf Tonn über CLT, "Lochi" und TEC vom 27.05.2017
    20. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schupmann-Medial-Fernrohr
    21. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Philipp_Fauth
    22. Persönliche Mitteilungen: Hermann-Michael Hahn, Matthias Wirth, Martin von Bongardt, Reinhard Schulz
    23. Monsieur Coudé: Das Phantom des Observatoriums
    (Auszug aus dem Artikel von Rudolf Tonn: Monsieur Coudé: Das Phantom des Observatoriums, erschienen in: Jahreschronik 2017 der Volkssternwarte)

  • ATT Essen 7.05.2022Datum18.04.2022 16:02
    Foren-Beitrag von cleopatra im Thema ATT Essen 7.05.2022

    Hallo Klaus,

    was meinst Du mit DM ? Oder meinst Du PM (Private Mails, siehe obigen Reiter/Tab des Forums) ?

    Gruß
    Ingo

  • Hallo Heidei, schöne Aufnahme ! Inzwischen gibt es ein gutes Video vom Ereignis:

    https://youtu.be/MgoLgmojwMA

    Da sieht man wie kurz der Lichtblitz war. Verglichen mit den gewaltigen Detonationen vom Einschlag der Bruchstücke von Komet Shoemaker-Levy 1994 (damals nur im IR aufnehmbar da noch hinter dem Jupiterhorizont) und den kurz darauf (im Lauf einer Stunde) sichtbaren Verdunklungen der Jupiteratmosphäre lässt das schon befürchten, dass da keine Debriswolken zu orten sein werden.

    Viele Grüße
    cleopatra

  • Mond-Saturn und Jupiter am 17.12.2020Datum22.12.2020 19:52

    Hallo Peter,

    sehr schön, sogar der GRF ist erkennbar

    Was mir auffällt ist die Farbdispersion in rechts-links-Richtung, also rot rechts und blaugrün links an den Kanten der Objekte, wo ich die Refraktion doch eher von blaugrün oben nach rot unten erwarte. Aber das ist wohl der parallaktischen Montierung geschuldet, die das Bildfeld bzgl. Nord-Süd-Richtung zu dieser Abendzeit wohl maximal schräg kippt ? Oder war da auch noch ein Refraktionskorrektor mit im Spiel ?

    Viele Grüße
    cleo

  • Mars (27.10.2020)Datum02.11.2020 20:21
    Foren-Beitrag von cleopatra im Thema Mars (27.10.2020)

    Hallo Peter,

    ich sage nur: super !

    Bei dem blauen Saum könnte man einen Artefakt durch zu hohen Kontrast bei der Bildbearbeitung vermuten, aber ich habe diesen blauweißen Saum zumindest direkt gegenüber der Polkappe auch live in einem sehr guten 16-Zöller beim ITT gesehen und als Trockeneisnebel (sublimierendes CO2) interpretiert. Manche andere Beobachter*innen waren von diesem hellen Saum so irritiert, daß sie die Polkappe in einem kleinen Refraktor sogar auf der falschen Seite sahen.
    Soviel Detail wie in Deiner Aufnahme war beim ITT natürlich noch nicht zu sehen.

    Viele Grüße
    cleo

  • Hallo Karsten,

    welche Belichtungszeit verwendest Du für die einzelne Belichtung ?

    Viele Grüße
    Ingo

  • Die Feuerradgalaxie M 101 im 72´er APODatum16.06.2020 07:12

    Hallo Karsten,

    außer M101 (ca. 21Mio.Lj. entfernt) habe ich noch zehn weitere Galaxien auf Deinem Bild gesehen, die meisten in der linken Hälfte.

    Das ist schon sehr viel Deep Sky für so eine kleine Öffnung !

    Ich habe die Kandidaten in folgender Kopie Deines Bildes markiert.
    [[File:Karsten_Kopp_M101.jpg|none|auto]]

    edit 17.06.: habe diese jetzt mal rausgesucht, es sind von links nach rechts:
    PGC2498044
    PGC2494825
    NGC5422 , 87Mio.Lj.
    NGC5486 , 68Mio.Lj.
    PGC2487633
    NGC5485 , 90Mio.Lj.
    NGC5473 , 96Mio.Lj.
    NGC5477 , 20Mio.Lj. (Zwerggalaxie)
    PGC2464645 , 94Mio.Lj.
    NGC5474 , 21Mio.Lj.

    Viele Grüße
    Ingo

  • M97 Eulennebel (14.04.2020 Eifel)Datum14.06.2020 21:36
    Foren-Beitrag von cleopatra im Thema M97 Eulennebel (14.04.2020 Eifel)

    Hallo Peter,

    ist der "Schnabel" der "Eule" rechts oben ?

    Viele Grüße
    Ingo

  • Premiere M 31 (Blankenheim)Datum14.06.2020 21:01
    Foren-Beitrag von cleopatra im Thema Premiere M 31 (Blankenheim)

    Hallo Mathias,

    das ist farblich sehr schön nuanciert, für meinen Geschmack hätte der Hell/Dunkel-Kontrast vielleicht ein wenig schwächer sein können, aber das unterstreicht natürlich die Schärfe der Optik

    Ich habe mir auf Deiner flickr-Seite mal Dein Equipment angeschaut, Glückwunsch ! Das ist ja erzstabil montiert, perfekt für Astrofotografie !

    Ich habe mich leider erst jetzt wieder in die letzten Forenbeiträge eingelesen, hatte ein paar Monate zu viele andere Baustellen, deshalb verspätet auch von mir Herzlich Willkommen im Forum !

    Viele Grüße
    Ingo

  • Hallo Ernst,

    habe mal in die angehängte Liste geschaut, aber darin nur Titel von Fachpublikationen über Spektroskopie und Veränderlichenbeobachtung gefunden, keinen Titel "Die Dr.-Elmar-Hecker-Sternwarte".

    Vielleicht könntest Du ja an dieser Stelle für die "jüngeren" Mitglieder kurz erläutern, wann und warum die Außenstelle der Sternwarte in Scheuren zu diesem Namen gekommen ist. Ich setze das jüngere in Anführungszeichen, weil ich mich wenigstens in diesem Zusammenhang auch noch dazu rechnen muß, weil ich Dr. Hecker leider auch nicht mehr persönlich kennengelernt habe
    Viele Grüße
    Ingo

Inhalte des Mitglieds cleopatra
Mitglied VdS /
Administrator
Beiträge: 352
Seite 1 von 8 « Seite 1 2 3 4 5 6 8 Seite »